Shopvorstellung ölfreund

Mögt ihr Öle genauso gerne wie ich? Ich habe in der Küche eine wunderschönes altes Holztablett stehen, auf dem meine ganzen Öle und Essigsorten stehen. Mittlerweile ist das Tablett allerdings fast zu klein, aber ich kann einfach nicht anders: wenn ich leckere Essig- oder Ölsorten entdecke, muss ich zugreifen. So tummeln sich dort mittlerweile u.a. Olivenöle verschiedener Qualität, Kürbiskernöl, Walnussöl, Sesamöl, Rapsöl, Arganöl, Balsamicoessig, Walnussessig, Waldhimbeererssig, Tomatenbalsamessig,… Und seit kurzem stehen dort auch Schwarzkümmel- und Leindotteröl.

Oelfreund

Vor einigen Wochen wurde ich von ölfreund* angeschrieben, ob ich nicht zwei ihrer Bio Öle testen möchte. Sehr gerne. Zur Auswahl gab es Leinöl, Leindotteröl, Hanföl, Kokosöl, Kürbiskernöl, Schwarzkümmeöl und Sonnenblumenöl. Die Wahl fiel mir gar nicht so leicht. Am Ende entschied ich mich aber für zwei Sorten, die ich noch nie probiert habe: Leindotteröl und Schwarzkümmelöl. Ein paar Tage später hatte ich die frisch gepressten Bioöle bei mir zu Hause. Was mir sofort sehr positiv aufgefallen ist, war die auf den ersten Blick doch etwas ungewohnte Öffnung der Flasche. Sobald der Verschluss von der Flasche entfernt ist, kommt aus dem Flascheninneren eine Art Röhrchen, mit dem man perfekt das Öl dosieren kann ohne dass etwas am Flaschenhals herunter läuft. Für mich gibt es nämlich nichts schlimmeres als bereits angebrochene Ölflaschen anzufassen und anschließend die Hälfte des Öls an den Händen zu haben. Das Öl soll schließlich ins Essen und nicht an den Händen vergeudet werden. Warum gibt es derartige Dosierhilfen nicht bei allen Ölflaschen? Ich bin davon jedenfalls total begeistert.

Neugierig wie ich bin, habe ich sofort beide Ölflaschen geöffnet und am Öl gerochen. Der Geruch des Schwarzkümmelöls* ist sehr intensiv, intensiver als ich vermutet hatte. Ein bißchen verunsichert war ich aufgrund des intensiven Geruchs, wie ich denn das Öl am besten kombinieren könnte, damit es nicht zu intensiv ist und den Geschmack der restlichen Zutaten nicht übertrumpft. Ich habe dann einen Salat zubereitet und u.a. das Schwarzkümmelöl für das Dressing verwendet. Mit den restlichen Zutaten hat das Öl wunderbar harmoniert. Der Geschmack war extrem lecker und doch auch ein bißchen exotisch. Aufgrund seines intensiven und doch leicht exotischen Geschmacks paßt dieses Öl natürlich nicht zu allen Gerichten. In Kombination mit angebratetenem Gemüse würde ich es z.B. nicht verwenden. Aber das kann jeder selbst entscheiden, wie es ihm am besten schmeckt.

Oelfreund Salat

Salat Zutaten:
Tomaten
Schafskäse
Mais
grüne Oliven
Walnusskerne
Croutons
Pfeffer
Salz
Thymian
türkischer Granatapfelsirup
Schwarzkümmelöl

Zubereitung:

  • Tomaten und Schafskäse klein schneiden.
  • Tomaten, Schafskäse, Mais, Oliven und Walnusskerne in eine Schüssel geben.
  • Aus Pfeffer, Salz, Thymian, Granatapfelsirup und Schwarzkümmelöl ein Dressing mischen.
  • Das Dressing über den Salat geben.
  • Die Croutons über den Salat streuen.

Das Leindotteröl* schmeckt mir auch sehr gut. Sein Geschmack ist nicht ganz so dominant wie der des Kümmelöls, aber trotzdem schwer zu beschreiben bzw. mit etwas anderem zu vergleichen. Bislang hat es mir am besten zu grünem oder gemischtem Salat geschmeckt, kombiniert mit Balsamicoessig.

Welches sind denn eure liebsten Essig- und Ölsorten? Welche Bio-Öle vom ölfreund* interessieren euch bzw. würdet ihr gerne probieren?

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

Shopvorstellung Pastarie

Dass ich ein großer Pasta-Fan bin, sollte mittlerweile bekannt sein. Auch stelle ich sehr gerne Nudeln mit den unterschiedlichsten Zutaten selbst her. So habe ich z.B. bereits in der Vergangeheit Steinpilz-Fettuccine und Paprika-Fettuccine oder auch mit rote-Beete-Pulver gefärbte Ravioli hergestellt.

Pastarie

Mir gefällt daran besonders, dass die Pastagerichte jedesmal einen anderen Geschmack bekommen und dies nicht nur aufgrund von unterschiedlichen Soßen sondern allein schon wegen der Nudeln an sich. Aber ich finde auch bunte Pastasorten wunderschön, denn bekanntlich ißt auch das Auge mit. Leider gibt es im Supermarkt in dieser Hinsicht keine große Auswahl. Etwas “ausgefallener” sind dort bereits grüne Nudeln, die mir meistens aber gar nicht schmecken. Was also tun, wenn man keine Zeit oder Lust hat, um die Nudelmaschine hervorzuholen, um dann selbst Nudeln herzustellen, die bunt sind und besondere Zutaten enthalten? Genau, man bestellt Nudeln bei Pastarie*. Dort könnt ihr eure eigenen Pastasorten kreieren. Als erstes könnt ihr aus 15 verschiedenen Nudelformen auswählen, welche euch am besten gefällt: Tagliatelle, Creste, Spaghetti, Radiatori und noch viele andere. Anschließend stehen euch knapp 90 Zutaten zur Wahl, die in die Kategorien Gemüse, Obst, Nüsse & Samen, Kräuter, Gewürze, Pilze und Flüssigkeiten aufgeteilt sind. Dort sind auch außergewöhnliche Zutaten wie z.B. Glühwein, Chai-Latte, Prosecco, Lebkuchen und Rosenblüten zu finden, aber auch Oliven, Spargel, Artischocken, Feigen, Knoblauch, Basilikum und vieles mehr.

Als mir Sarah von Pastarie* angeboten hat, dass ich dort meine Wunschnudelsorten zusammenstellen darf, um sie kostenlos zu testen, hatte ich wirklich Probleme mich zu entscheiden. Ich hatte bereits meine Pastakreationen zusammengestellt und diese lagen auch schon im Warenkorb, aber ich habe mich anschließend noch drei Mal umentschieden, da ich immer wieder neue Zutaten entdeckt habe, die ich noch besser fand als meine ursrpünglichen Kombinationen. Ihr seht: Wer die Wahl hat, hat die Qual… Letztendlich habe ich mich für die folgenden vier Sorten entschieden:

  • Trotolle mit Jalapeño, Knoblauch, Curry
  • Herzen mit Tomaten, Basilikum, Parmesan
  • Casarecce mit Pistazien, Tomaten
  • Spaghetti mit Petersilie, Knoblauch, Chili

Da ich mir die letzte der vier Kombinationen als Spaghetti herstellen habe lassen, hat es sich aufgrund der Zutaten angeboten, damit Spaghetti Aglio e Olio zuzubereiten. Die Spaghetti waren aufgrund der Petersilie wunderbar grün, beim Kochen hat man auch gerochen, dass Petersilie enthalten ist. Knoblauch und v.a. Chili haben eine extreme Schärfe erzeugt.

Spaghetti Aglio e Olio

Als zweites habe ich die Casarecce zubereitet, die mit Tomaten und Pistazien verfeinert waren. Die Pistazien haben einen leckeren, leicht nussigen Geschmack erzeugt. Von den Tomaten habe ich leider nichts geschmeckt. Zubereitet habe ich diese Nudeln in einem mediterranen Parmesan-Nudelauflauf.

mediterraner Parmesan-Nudelauflauf

Für welche Pastasorte und welche Zutaten würdet ihr euch denn entscheiden, wenn ihr eure Wunschnudelsorte zusammenstellen könntet?

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

Sieger Gewinnspiel Madavanilla

Das Gewinnspiel, bei dem ihr Produkte von Madavanilla* gewinnen konntet ist nun zu Ende. Ihr hattet tolle Ideen, wofür ihr das Fruchtpulver verwenden wollt. Die eine oder andere Idee werde ich demnächst sicher aufgreifen. Der Zufallsgenerator hat entschieden und die Gewinnerin heißt Ruth.

Gewinner Madavanilla

Du bekommst die beiden von dir ausgesuchten Sorten Blaubeer- und Mangopulver, sowie 25 g gemahlene Vanille von Madavanilla. Ich werde mich gleich noch per Mail bei dir melden. Euch anderen vielen Dank für die Teilnahme und eure tollen Ideen.

Ruth, da du bisher noch nicht auf meine Email geantwortet hast, auch noch einmal hier auf dem Blog: Melde dich bitte bis Mittwoch, den 18.6., bei mir. Andernfalls wird der Gewinn erneut verlost.

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

Zusammenfassung Blog-Event: Vitaminbomben

Vitaminbomben (Einsendeschluss: 24.11.2013)

Hier gibt es die Zusammenfassung aller eingereichten Vitaminbomben. Ich möchte mich noch einmal für eure Teilnahme und eure tollen Ideen bedanken.

Nummer 1: Die erste Vitaminbombe stammt von Kulinarikus. Dort gibt es Topinambur-Rohkost mit Äpfeln und Grapefruit.
Kulinarikus

Nummer 2: Cathi von Carpe kitchen möchte uns dabei helfen, dass wir keine fiese Erkältung bekommen. Sie schlägt ein cremiges Curry aus Süßkartoffeln und Möhren vor.
Carpe kitchen

Nummer 3: Der Blog heißt zwar Katha kocht, aber dieses Mal blieb die Küche kalt. Stattdessen hat Katha eine Buttermilch Kaki-Orange gezaubert.
Katha kocht

Nummer 4: Auch Risotto kann gesund sein. Das zeigt uns Maria in Rios Küche und hat uns ein Rosenkohl-Sprossen-Risotto zubereitet.
In Rios Küche

Nummer 5: Tomaten und Orangen habe ich noch nie kombiniert. Christin von chocolateandonions hat daraus eine Tomaten-Orangensuppe mit Basilikum-Mozzarella zubereitet.
chocolateandonions

Nummer 6: Der Beitrag von Anna von Himmlische Süßigkeiten besteht aus ganz vielen Vitaminen. Bei ihr gibt es einen Mango-Granatapfel Fruchtsalat.
Himmlische Süßigkeiten

Nummer 7: Melina führt ein süßes Leben und hatte eine tolle Idee, mit der man sicher auch Kinder für Vitamine begeistern kann. Sie hat passend zur Jahreszeit einen Obst-Weihnachtsbaum aufgestellt.
Melinas süßes Leben

Nummer 8: Franzi hat sich in ihrem Gemüseregal umgesehen und wurde fündig. Heraus kam dabei diese flüssige Vitamin-Bombe.
gemüseregal

Nun dürfen die Leser entscheiden, welches Rezept uns den größten Vitaminkick gibt. Die beiden Rezepte, die am meisten Stimmen erhalten, gewinnen jeweils einen Gutschein von Dein Biogarten* im Wert von 20€. Dazu dürfen die Leser nun bis zum 1.12.2013 um 23:59 Uhr über die Kommentarfunktion abstimmen, welches Rezept ihnen am besten gefällt indem sie die Nummer des Rezepts in ihrem Kommentar mit angeben. Jeder hat eine Stimme. Anonyme Kommentare werden nicht gezählt.

Ich drücke allen Teilnehmern die Daumen!

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

3. Blog-Event: Vitaminbomben

Auf der Tomateninsel gab es bereits zwei Blog-Events. Beim ersten habe ich vegetarische Reisgerichte gesammelt, der zweite Event hatte das Thema Schokolade. Heute startet der dritte Event mit dem Thema Vitaminbomben.

Vitaminbomben (Einsendeschluss: 24.11.2013)

Bald beginnt wieder die kalte Jahreszeit und mit ihr leider auch die Erkältungszeit. Was liegt also näher als Rezepte zu sammeln, die nur so vor Vitaminen strotzen? Und genau das ist das Thema des dritten Blog-Events: Vitaminbomben.

Bereitet einen leckeren Smoothie oder eine Gemüsesuppe zu. Wie wäre es mit einem Salat oder einem Gemüseauflauf? Habt ihr ein Rezept für einen ausgefallenen Obstsalat? Dann her damit! Ich bin auf der Suche nach Rezepten, die viele Vitamine enthalten. Die einzige Einschränkung ist, dass die Rezepte vegetarisch sein müssen.

Nach Ablauf der Anmeldefrist gibt es einen Blogbeitrag mit einer Zusammenfassung aller eingereichten Rezepte. Unter diesen Rezepten, dürft ihr am Ende euer Lieblings-Rezept auswählen und dafür abstimmen. Passend zum Thema warten tolle Preise auf euch. Der Bio Online Shop “Dein Biogarten” stellt für die beiden Rezepte mit den meisten Stimmen jeweils einen Gutschein im Wert von 20€ zur Verfügung.

Bei Dein Biogarten* handelt es sich um ein junges Startup aus Berlin, das es sich zur Aufgabe gemacht haben, euch frische Bio-Lebensmittel von ausgesuchter Qualität und hervorragendem Geschmack bis nach Hause zu liefern. Ihr könnt dort z.B. Obst- und Gemüsekisten verschiedener Größen kaufen. Das Tolle daran ist, dass es sich dabei um kein Abo sondern um einzelne Kisten handelt, die ihr immer nach Bedarf bestellen könnt. Auf dem Foto seht ihr den Inhalt meiner Gemüsekiste, die mir freundlicherweise zum Testen zur Verfügung gestellt wurde.

Gemuesekiste

Wer keine der angebotenen Kisten kaufen möchte, kann das Obst und Gemüse natürlich auch individuell zusammenstellen. Bei “Dein Biogarten” gibt es aber nicht nur Obst und Gemüse, ihr könnt dort auch Brotaufstriche, Müsli und viele andere tolle Bio Lebensmittel bestellen. Was mir besonders gut auf der Seite von “Dein Biogarten” gefallen hat, ist der Gemüsegarten*. Dort könnt ihr bis zu 10 verschiedene Gemüsesorten anbauen und ihnen beim Wachsen zusehen. Ist das Gemüse reif, könnt ihr es ernten, anschließend wird es zu euch nach Hause geliefert.

UPDATE:
Zusammenfassung
Gewinner

Teilnahmebedingungen:

  • Das eingereichte Rezept muss vegetarisch sein und zum Thema Vitaminbomben passen.
  • Das Rezept soll ein neues sein und nicht eines aus dem Archiv, d.h. es soll zwischen dem 27.10.2013 und dem 24.11.2013 auf eurem Blog veröffentlich worden sein.
  • Der Event startet am 27.10.2013. Eure Rezepte könnt ihr bis zum 24.11.2013 um 23:59 Uhr einreichen. Anschließend findet bis zum 1.12.2013 um 23:59 Uhr die Abstimmung statt.
  • Teilt mir in einem Kommentar zu diesem Post mit, welches eurer Rezept am Event teilnehmen soll. Gebt auch den Link dazu an.
  • Um einen der beiden Gutscheine gewinnen zu können, müsst ihr eine Post-Adresse in Deutschland haben, da “Dein Biogarten” nur innerhalb Deutschlands versendet. Falls ihr nicht in Deutschland wohnt, gebt dies bitte im Kommentar mit an. Alle ohne Adresse in Deutschland können natürlich trotzdem am Blog-Event teilnehmen. Ihr werdet auch in der Zusammenfassung aller Teilnehmer aufgenommen, für euer Rezept kann dann allerdings nicht abgestimmt werden.
  • Ich würde mich freuen, wenn ihr euer Rezept auf diesen Beitrag verlinkt. Banner findet ihr weiter unten.
  • Mit der Teilnahme an diesem Event stimmt ihr zu, dass ich auf der Tomateninsel das Foto eures Rezeptes einbinde und auf eure Seite verlinke. Desweiteren erklärt ihr mit der Teilnahme, dass das eingereichte Rezept sowie die Fotos keine Urheberrechte verletzen. Ich behalte mir das Recht vor, eingereichte Rezepte ohne Angabe von Gründen nicht in die Zusammenfassung aufzunehmen.

Hier sind die Bannercodes zum Mitnehmen:

Hochformat 130×250:

Querformat: 500×112:

Querformat: 400×89:

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

Tomateninsel erhält weitere Nominierung

Vor knapp 3 Wochen war ich schon total aus dem Häuschen, weil es mein Blog beim AMA Food Blog Award 2013 in der Kategorie “Vegetarisch und vegan” unter die Top 6 geschafft hat.

Gemüse-Tarte

Die Tomateninsel hat eine weitere Nominierung erhalten. Ich habe mich ebenfalls beim AMA Food Blog Award 2013 mit dem Rezept der Gemüse-Tarte für die Kategorie Einzelrezept beworben. Heute erhielt ich die freudige Nachricht, dass ich damit in die Top 30 gekommen bin und es somit in das AMA Food Blog Award online-Kochbuch geschafft habe. Jetzt bin ich umso gespannter, wie das Endergebnis in den beiden Kategorien aussehen wird.

Selbst gemachte bunte Zick-Zack-Nudeln

Das Herstellen von Pasta hat auf mich eine entspannende und beruhigende Wirkung. Bei meiner letzten Entspannungssession wurde es bunt.

Bunte Zick-Zack-Nudeln

Dass ich ein großer Pasta-Fan bin, ist euch sicherlich schon aufgefallen. Seit ich meine Pasta-Maschine habe, könnte jeden Tag Nudeln essen. Ich liebe es, die unterschiedlichsten Nudelsorten selbst herzustellen. Zur Zeit experimentiere ich mit verschiedenen Zutaten, um den Nudeln einen anderen Geschmack und Farbton zu entlocken. Ich habe euch bereits Steinpilz-Fettuccine, Basilikum-Ravioli sowie dreierlei Walnuss-Tomaten-Ravioli vorgstellt. Bei den dreierlei Walnuss-Tomaten-Ravioli hat mir besonder gut gefallen, wie sie sich farblich voneinader unterscheiden. Diese drei verschieden farbigen Nudeln wollte ich nun erneut herstellen, allerdings als eine Pastasorte, die – im Gegensatz zu den Ravioli – nicht gefüllt wird. Zuerst wollte ich bunte Bandnudeln fertigen. Dann ist mir allerdings aufgefallen, dass ich noch nie das Pasta-Bike verwendet habe, das bei meiner Nudel-Maschine dabei war und mit dem man Zick-Zack-Nudeln schneiden kann. Nächstes Mal stelle ich euch dann noch eine Soße vor, die sowohl geschmacklich als auch farblich perfekt zu den bunten Zick-Zack-Nudeln paßt und die mich an meinen diesjährigen Sommerurlaub erinnert.

Zutaten (4 Portionen):
300 g Weizenmehl (Type 405)
3 Eier
3 EL Olivenöl
1,5 TL Salz
1 TL Kurkuma (gelbe Nudeln)
1 EL Tomatenmark (orange Nudeln)
10 g frische Basilikumblätter (grüne Nudeln)

Zubereitung:

  • Das Grundrezept für die 3 verschieden farbigen Nudelsorten ist immer dasselbe:
  • Jeweils 100 g Mehl, 1 Ei, 1 EL Olivenöl und 0,5 TL Salz mit der jeweiligen Zutat zum Färben (Kurkuma, Tomatenmark, Basilikum) mit dem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Für den grünen Teig muss das Basilikum möglichst klein gehackt oder püriert werden. Je kleiner es wird, umso besser und einheitlicher wird der grüne Teig gefärbt.
  • Die drei farbigen Teigkugeln nun für mindesten 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Nachdem der Teig lang genug gekühlt wurde, werden die drei verschiedenen Pastassorten der Reihe nach hergestellt:
  • Dazu jeweils eine Teigkugel mit dem Nudelholz oder der Nudelmaschine dünn ausrollen, ca. 15 min antrocknen lassen und anschließend in Zick-Zack-form schneiden. Eine detailliertere Beschreibung zum Ausrollen mit der Nudelmaschine findet ihr bei meinem Rezept für selbst gemachte Fettuccine. Dort könnt ihr euch an die Anleitung halten bis zu dem Teil, in dem beschrieben wird, wie die Teigplatten in dünne Streifen geschnitten und anschließend getrocket werden. Im Fall der Zick-Zack-Nudeln werden die Nudeln nicht mit der Nudelmaschine in gleich breite Streifen geschnitten sondern mit einem Zick-Zack-Roller.

Dauer: 3 Stunden (inkl. Wartezeit)

Die Tomateninsel ist auf der Shortlist des AMA Food Blog Awards 2013

Vor einigen Wochen habe ich die Tomateninsel für die Teilnahme am AMA Food Blog Award 2013 in der Kategorie “Vegetarisch und vegan” angemeldet. Heute wurde die Shortlist jeder Kategorie veröffentlicht. Die Liste enthält diejenigen Blogs, die es in die Top 6 geschafft haben. Ich kann es immer noch nicht ganz glauben und bin total aus dem Häuschen:

Die Tomateninsel hat es unter die ersten sechs geschafft.

Damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Ich freue mich sehr darüber. Nun heißt es aber erneut 14 Tage warten, bis bekannt gegeben wird, wer die Gewinner der einzelnen Kategorien sind. Drückt mir den Daumen.

Steinpilz-Fettuccine mit Steinpilz-Tomaten-Gemüse

Steinpilz-Fettuccine mit Steinpilz-Tomaten-Gemüse

Zubereitung (2 Portionen):
2 Portionen Steinpliz-Fettuccine
10 g getrocknete Steinpilze
1 EL Knoblauchöl
2 Stängel Petersilie
15 Cocktailtomaten
1/4 TL Salz
Pfeffer
100 ml Pinot Grigio
2 EL Pilzwasser

Zubereitung:

  • Die Steinpilze 30 min in Wasser einweichen. Das Wasser anschließend nicht weg gießen. Das wird für die Soße benötigt.
  • Die Fettuccine zubereiten.
  • Die Nudeln im Salzwasser al dente kochen. Das sind je nach Trocknungsgrad der Fettuccine 3-5 min.
  • Das Knoblauchöl in einer Pfanne erhitzen.
  • Die Tomaten würfeln.
  • Die Steinpilze ebenfalls kleiner schneiden.
  • Die Petersilie hacken.
  • Tomaten, Steinpilze und Petersilie kurz im heißen Öl schwenken.
  • Mit dem Weißwein und 2 EL des Pilzwassers ablöschen und anschließend kurz aufkochen lassen.
  • Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Dauer: ca. 40 Minuten