Ofenspargel mit Kräuterbutter und Baguette

Beim Spargel und mir kann man nicht von Liebe auf den ersten Blick sprechen, auch nicht auf den zweiten oder dritten. Liebe auf den 50. Blick würde es vermutlich eher treffen. Warum ich meine Meinung über Spargel geändert habe und wieso ich mich mittlerweile sogar darauf freue, wenn die Spargelsaison endlich wieder beginnt?

Ofenspargel mit Kraeuterbutter

Als Kind kannte ich Spargel nur mit Schinken, flüssiger Butter und Kartoffeln. Dass ich kein großer Fan von Kartoffeln bin, ist kein Geheimnis. Schinken mochte ich, so weit ich mich erinnern kann, früher auch nicht besonders. Der Spargel schmeckte für meinen Kindergeschmack zu bitter. Wieso sollte ich als Kind also diese Kombination mögen?
Das Problem, dass manche Lebensmittel für mich immer bitter schmecken, wohingegen andere das als lecker empfinden, besteht immer noch. Ich trinke z.B. keinen Kaffee, da er mir zu bitter ist. Spargel ist mir bei vielen Zubereitungsarten auch heute noch ein bißchen zu bitter. Vor zwei Jahren kam dann in einer Kochsendung die für mich ultimative Lösung, die dem Spargel seinen bitteren Geschmack nimmt und die auch verhindert, dass der tolle Spargelgeschmack weniger intensiv ist, weil das ganze Aroma beim Kochen im Wasser zurück bleibt. Dieser Spargel wird nämlich im Ofen zubereitet und schwimmt somit nur in seinem eigenen Sud. Außerdem wird der Spargel noch mit Puderzucker bestreut und verliert damit seinen bitteren Geschmack. Im Laufe der Zeit habe ich für mich dann auch weitere Alternativen gefunden, um den Spargel nicht mit flüssiger Butter und Kartoffeln zu essen. Eine ist z.B. dieses Rezept, bei dem der Spargel mit Kräuterbutter und Baguette serviert wird. Eine andere sind Spargel-Tartelettes, Spargel-Creme-Suppe oder, wenn die Grillsaison wieder los geht, ein Spargel-Tomaten-Grillpäckchen.

Geht es nur mir so, dass der Spargel oft zu bitter schmeckt? Wie bereitet ihr den Spargel zu – im Wasser gekocht, auch im Ofen oder auf eine ganz andere Art und Weise? Welches ist euer liebstes Spargelgericht?

Zutaten Spargel (2 Personen):
600 g Spargel
2 TL Puderzucker
30 g Butter
Baguette

Zubereitung:

  • Den Spargel schälen, die Endstücke großzügig abschneiden und die Stangen nebeneinander in eine Auflaufform legen.
  • Den Spargel mit Puderzucker gleichmäßig bestreuen. Dadurch verliert er seinen bitteren Geschmack und der Eigengeschmack wird noch ein bißchen intensiver.
  • Die Butter in dünne Scheiben schneiden und auf dem Spargel verteilen.
  • Die Auflaufform mit Alufolie bedecken und bei 160° Heißluft für ca. 30 min ins nicht vorgeheizte Bratrohr stellen.

Zutaten Kräuterbutter:
130 g Butter
7 Zweige (Zitronen)Thymian
ca. 10-15 Schnittlauchstengel
10 Blätter Basilikum
1 Zweig Rosmarin
2 TL Zitronensaft
1 Prise Zucker
1 TL Salz
Pfeffer

Zubereitung:

  • Die Butter ca. 30 min. vor dem Zubereiten der Kräuterbutter aus dem Kühlschrank stellen.
  • Alle Kräuter von ihren Zweigen befreien und zusammen mit der Butter und den restlichen Gewürzen solange mit dem Pürierstab pürieren bis alle Kräuter klein genug sind und alles gleichmäßig vermischt ist.

Sobald der Spargel fertig ist, diesen auf Tellern verteilen und die Kräuterbutter darüber geben. Dazu schmeckt am Besten ein frisches Baguette.

Dauer: ca. 45 Minuten

Pasta mit Spargel

Die Spargelzeit ist eingeläutet, endlich. Ich freue mich schon seit Wochen darauf und das nachfolgende Rezept ist eines meiner liebsten Spargelgerichte. Wie esst ihr den Spargel am liebsten?

Vollkorn-Penne mit Spargel

Als ich letzte Wochenende auf dem Markt das erste Mal Spargel aus Deutschland gesehen habe, habe ich mich sehr darüber gefreut. Es gibt Spargel zwar schon seit einigen Wochen in den Supermärkten zu kaufen, aber nicht aus Deutschland. Wenn ich schon Spargel zubereite, dann mag ich auch einen Deutschen verwenden. Die ganze Woche war die Vorfreude auf das erste Spargelgericht des Jahres groß. Dass ich Pasta mit Spargel zubereite war auch schnell klar, ist es doch mein liebstes Spargelgericht. Ich mag die Kombination aus Spargel, Tomaten und Parmesan-Weißwein-Soße sehr gerne.

Zutaten:
350 g Vollkorn Penne
1 EL Olivenöl
250 g Spargel
100 ml flüssige Sahne
70 ml Pinot Grigio
150 g Cocktailtomaten
10 Blätter Basilikum
1 EL Pinienkerne
bißchen Salz
Pfeffer
10 EL Parmesan

Zubereitung:

  • Die Nudeln kochen im Salzwasser kochen.
  • Den Spargel schälen, die Endstücke großzügig abschneiden und die Spargelstangen in ca. 3 cm lange Stücke schneiden.
  • Die Spargelstücke im Olivenöl ca. 5 min von allen Seiten anbraten bis die ersten Spargelstücke leicht braun werden.
  • Wein, flüssige Sahne und geriebenen Parmesan zum Spargel geben, durchmischen und einmal kurz aufkochen lassen.
  • Die Tomaten in kleine Stücke und die Basilikumblätter in kleine Streifen schneiden.
  • Tomaten, Basilikum, Pinienkerne und Gewürze dazu geben und erneut nochmal kurz aufkochen lassen.

Dauer: ca 30 Minuten

Knoblauch-Champignons (Champiñones al ajillo)

Tapas sind kleine Häppchen, die man in spanischen Tapas-Bars verzehren kann. Dort werden sie meistens zu Wein, manchmal aber auch zu Bier gegessen. Die Auswahl der Tapas ist sehr vielseitig und reicht von einfachen Oliven oder Nüssen über Kartoffeln mit Knoblauchmayonnaise bis hin zu gebratenen Paprikaschoten oder Knoblauch-Champignons. Welche Tapas esst ihr am liebsten?

Knoblauch-Champignons

Der Begriff “Tapas” leitet sich vom spanischen Wort “tapa” ab, das “Deckel” bedeutet. Die Enstehungsgeschichte ist leider nicht mehr eindeutig herzuleiten. Es gibt verschiedene Theorien. Eine besagt, dass der frühere kastillische König Alfonos X. (23.11.1221 – 4.4.1284) auf Anraten seines Arztes während einer Krankheit Wein trank und dazu kleine Häppchen, eben jene Tapas, serviert bekam. Da seine Genesung so erfolgreich verlief, sollten in Zukunft die Gastwirte auf Befehl des Königs immer kleine Speisehäppchen zum Wein servieren. Eine weitere und weitaus simplere Theorie besagt, dass die Gäste in andalusischen Bars ihre Weingläser vor den Fliegen schützen wollten und deshalb Brotscheiben auf ihre Gläser legten. Tapas könnten ihren Ursprung auch bei den Feldarbeitern haben, die diese als kleine Zwischenmahlzeiten zu sich nahmen.

Knoblauch-Champignons Zutaten

Da die Vegetarische Weltreise gerade einen Halt in Spanien macht, paßt dieses Gericht sehr gut dazu.
Vegetarische Weltreise - Spanien

Zutaten (2 Portionen):
4 Knoblauchzehen
330 g braune Champignons
2 EL Olivenöl
12 Zweige Petersilie
Pfeffer
1/4 – 1/2 TL Salz
(Chiliflocken)

Zubereitung:

  • Die Champignons putzen.
  • Wenn es große Champignons sind, diese halbieren und ich Scheiben schneiden. Kleine Champignons müssen nicht geschnitten werden.
  • Die Knoblauchzehen schälen und grob würfeln.
  • Das Öl in einer Pfanne erhitzen.
  • Den Knoblauch goldgelb im Öl anbraten.
  • Die Champignons dazu geben und ein paar Minuten anbraten und dabei regelmäßig umrühren.
  • Die Petersilie von den Stängeln entfernen und hacken.
  • Die Knoblauch-Champignons mit Petersilie, Salz und Pfeffer würzen.
  • Wer mag, kann die Champignons noch mit ein bißchen Chiliflocken würzen.

Dauer: 20 Minuten

Knoblauch-Champignons Zutaten

Kartoffelpfanne

Diese leckere Kartoffelpfanne ist durch Zufall enstanden. Leute, die mich und meine Essensgewohnheiten besser kennen, werden an dieser Stelle den ersten Satz nochmal lesen und sich fragen:”Hat sie wirklich eine Kartoffelpfanne als lecker bezeichnet?”. Ja, das habe ich. Ihr fragt euch jetzt sicherlich, was daran so erstaunlich sein soll.

Kartoffelpfanne

Schaut euch ein bißchen auf meinem Blog um. Dann werdet ihr feststellen, dass es dort sehr wenig Rezepte mit Kartoffeln gibt. Das liegt daran, dass ich Kartoffeln nicht besonders mag. Es gibt so viele andere Lebensmittel, die ich lieber esse als Kartoffeln. Dementsprechend koche ich auch sehr wenig mit Kartoffeln. Warum ich dieses Mal etwas mit Kartoffeln gekocht habe? Das liegt daran, dass ich nach der Weihnachtszeit, in der es viel Zucker und andere ungesunde Dinge zu essen gab, meine Ernährung für eine Woche auf eine basische Ernährung umstellen wollte. Das bedeutet, alle säurehaltigen Lebensmittel wurden komplett aus dem Speiseplan verbannt, allen voran meine geliebten Nudeln. Die Lebensmittel werden bei dieser Ernährungsform in drei Gruppen unterteilt: säurehaltige, basische und neutrale Lebensmittel. Schaut man sich die basischen Lebensmitteln an, dann bleiben grob zusammengefasst nur noch Salate, Obst und Gemüse. Das einzige Sättigende, das bleibt, ihr könnt es euch denken, sind die Kartoffeln. Mit der basischen Ernährung soll das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers wiederhergestellt werden. Ein übersäuerter Körper benötigt große Mengen an Mineralstoffen, um die Säuren im Körper zu neutralisieren und das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen im Körper wiederherstellen zu können. Geben wir dem Körper aber aufgrund unserer Ernährung zu wenig Mineralstoffe, so muss sich der Körper diese anderweitig organisieren und holt sie sich aus den Knochen, Zähnen, Organen oder Blutgefäßen. Dies hat leider unschöne Nebenwirkungen wie z.B. Karies oder Osteoporose. Die gute Nachricht an dieser Ernährung ist allerdings, dass gar nicht empfohlen wird, seine Ernährung komplett auf basisch umzustellen, sondern dies entweder nur zwischendurch für eine Woche oder, für die ganz Rigorosen, im Verhältnis 80 : 20, also 80% basisch und 20% säurehaltig, umzustellen. Ich fürchte, ich werde zur ersten Gruppe gehören, denn so ganz kann ich auf Pasta und Co nicht verzichten. Aber so wie es aussieht, hat die basische Ernährung mein Verhältnis zu Kartoffeln geändert. Die besten Freunde sind wir zwar immer noch nicht, aber ihr werdet in der Zukunft sicher das eine oder andere Mal hier wieder etwas mit Kartoffeln finden.

Zutaten (2 Portionen):
6 mittlere Kartoffeln
200 g Champignons
1 rote Paprika
5 Stangen Frühlingszwiebeln
1 TL Rapsöl
15 schwarze Oliven
Pfeffer
1 TL Salz
1 TL getrockneter Thymian
5 Blätter frisches Basilikum

Zubereitung:

  • Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
  • Die Kartoffeln in einem Topf im Wasser weich kochen.
  • Währenddessen die Champignons in kleine Stücke schneiden.
  • Die äußerste Schicht der Frühlingszwiebeln entfernen und diese anschließend in dünne Ringe schneiden.
  • Die Kerne aus der Paprika entfernen. Anschließend die Paprika würfeln.
  • Das Öl in eine Pfanne geben und erhitzen.
  • Die Champignons und Frühlinszwiebeln in die Pfanne geben und leicht braun anbraten.
  • Die Paprikawürfel dazu geben.
  • Die Oliven, falls notwendig, entkernen. Dazu die Oliven auf ein Schneidebrett legen und der Reihe nach mit dem Handballen auf jede einzelne Olive drücken. Dadurch platzt die Olive und der Kern kann leicht entfernt werden. Anschließend die Oliven würfeln und ebenfalls in die Pfanne geben.
  • Zum Schluss die weich gekochten Kartoffelwürfel in die Pfanne geben.
  • Mit Pfeffer, Salz, Thymian und Basilikum abschmecken.

Dauer: 1 Stunde

Kohlrabi mit Frischkäsesoße

Kohlrabi hat bis jetzt nicht zu meinem bevorzugten Lieblingsgemüse gehört. Mit Selbstüberlistung hat es am Ende doch noch geklappt, dass ich in den Genuss von Kohlrabi mit Frischkäsesoße kam.

Kohlrabi mit Frischkaesesosse

Es geht nichts über Tomaten, Zucchini, Paprikas,… Kohlrabis habe ich bisher immer gemieden. Einen Grund dafür kann ich nicht einmal nennen. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich Kohlrabi mit Frischkäsesoße früher öfters gegessen und auch sehr gemocht habe. In den letzten Jahren habe ich das Gericht aber nicht mehr gegessen.

Vor kurzem habe ich eine Gemüsekiste bestellt, die u.a. zwei Kohlrabis enthielt. Zuerst habe ich noch gezögert, ob ich diese Kiste wirklich bestellen soll – wegen der darin enthaltenen Kohlrabis. Aber dann dachte ich mir, wenn die Gemüsekiste mit den Kohlrabis zu Hause ist, werde ich sie schon verabeiten, denn weggeschmissen wird bei mir nichts. Und so war es dann auch. Ich habe Kohlrabi mit Frischkäsesoße gekocht und war froh, dass ich mich selbst ausgetrickst habe. Geschmeckt haben mir die Kohlrabis nämlich sehr gut.

Zutaten (2 Portionen):
2 Kohlrabis
400 ml Gemüsebrühe
etwas Abrieb einer Muskatnuss
2 EL Kräuterfrischkäse

Zubereitung:

  • Die Kohlrabis schälen und in ca 1 cm dicke Scheiben schneiden. Anschließend die Scheiben in ca 5 cm lange Stifte schneiden.
  • Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen.
  • Die Kohlrabistücke ca 15 min in der Gemüsebrühe kochen. Den Topf währenddessen nicht abdecken.
  • Etwas Abrieb einer Muskatnuss in den Topf geben.
  • Den Frischkäse dazu geben. Mit einem Schneebesen den Käse und die Gemüsebrühe cremig rühren.
  • Allles noch einmal aufkochen lassen.

Dazu paßt ein Vollkornbrot sehr gut.

Dauer: 40 Minuten

Dal mit Reis

Bis vor einem Jahr hatte ich nicht viele Berührungspunkte mit der indischen Küche. Aber das hat sich zum Glück geändert, denn mittlerweile kann man sagen, dass es bei mir Liebe auf den zweiten Blick war.

Dal mit Reis

Vor über 10 Jahren habe ich auf Zypern das erste Mal in einem indischen Lokal gegessen. Was ich damals genau gegessen habe, weiß ich gar nicht mehr, es war wohl Reis mit gemischtem Gemüse. Obwohl es in der Speisekarte nicht als scharf markiert war, war es für meinen Geschmack viel zu scharf und hat mich geschmacklich nicht sonderlich vom Hocker gerissen. Seitdem habe ich mit indischem Essen immer Speisen verbunden, die für mich viel zu scharf sind.

Vor einem Jahr war ich dann nach vielen Jahren wieder indisch Essen, dieses mal in einem indischen Lokal in Deutschland. Ich war begeistert, es hat mir sehr gut geschmeckt. Kurz darauf habe ich erneut in einem anderen indischen Lokal Dal gegessen. Von dem Dal, das ich dort gegessen habe, war ich total begeistert. Daraufhin habe ich dieses Gericht mehrmals dort gegessen, weil es so gut geschmeckt hat. Ich wollte es aber nicht nur in einem Lokal essen, sondern selbst zu Hause zubereiten. Nach einigen Versuchen und Experimenten mit den Gewürzen schmeckt es nun fast genauso wie im Lokal.

Zutaten (2 Portionen):
1/2 TL schwarze Senfkörner
1 EL Butter oder Geeh
2 kleine Zwiebeln
5 Kardamomkapseln
2 Knoblauchzehen
5 g Ingwer
1/2 TL Kurkuma
120 g geschälte Dosentomaten
270 g rote Linsen (Sorte, die nicht zuerst in Wasser eingeweicht werden muss)
0,7 l + 1 Tasse Wasser
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL Fenchelsamen
1/2 TL Garam Masala
3 Messerspitzen gemahlenen Chili
1 TL Salz
1 Tasse Reis

Zubereitung:

  • Butter bzw Geeh in einem Topf erhitzen.
  • Die schwarzen Senfkörner im Topf anrösten bis sie springen. Deshalb am besten den Topf mit einem Deckel aus Glas bedecken.
  • Die Zwiebeln schälen und klein würfeln. Anschließend in den Topf geben und unter regelmäßigem Umrühren gold braun werden lassen.
  • Die Knoblauchzehen schälen, ganz klein würfeln und ebenfall in den Topf geben.
  • Den Ingwer schälen und fein reiben. Den geriebenen Ingwer in den Topf geben.
  • Anschließend den Kurkuma in den Topf geben.
  • Die geschälten Domaten zu den bisherigen Zutaten geben und einmal aufkochen lassen.
  • Anschließend die roten Linsen sowie 0,7, l Wasser dazu geben. Das Ganze unter regelmäßigem Umrühren köcheln lassen bis der Inhalt des Topfes eine breiartige Konsistenz hat.
  • Kreuzkümmel, Koriandersamen sowie Fenchelsamen dazu geben.
  • Die Kardamonkapseln öffnen. Sind die Samen dunkelbraun bis schwarz, können sie verwendet werden. Sind sie hingegen noch grün, solten sie nicht verwendet werden, da sie nicht schmecken. Die Samen nun mit einem Mörser klein stoßen.
  • Mit Garam Masala, Chili und 1 TL Salz abschmecken.
  • Während der Zubereitung des Dals 1 Tasser Wasser in einem Topf erhitzen, etwas Salz hinzugeben und den Reis in diesem Topf unter regelmäßigem Umrühren kochen bis das Wasser verdampft ist.

Dauer: 1 Stunde

Noch ein kleiner Tip: Verwendet keine hellen Kochlöffel aus Plastik oder aus Holz, wenn ihr nicht wollt, dass der Kochlöffel trotz mehrmaligem Abspühlen immer noch knallig gelb aussieht. Kurkuma färbt sehr intensiv.

gelber Kochloeffel

Auberginen mit Joghurt-Buttermilch Soße und Granatapfelkernen

Warum habe ich den Granatapfel so lange ignoriert? Er hat mich in Geschäften zwar öfters angelacht, aber ich habe immer nur freundlich zurück gegrinst und bin weiter gegangen ohne dass einer in meinen Einkaufswagen gewandert ist. Erst ein Türkeiurlaub hat mich bekehrt.

Auberginen mit Joghurt-Buttermilch Sosse und Granatapfelkernen

Ende Oktober ist Granatapfel-Erntezeit in der Türkei. Als ich zu dieser Zeit dort war, kam ich gar nicht umhin, den wunderschönen Anblick der reifen Früchte nicht zu genießen. Die Granatäpfel haben an den Bäumen in einem intensiv roten Farbton nur so geleuchtet und sich farblich von dem satten Grün der Bäume und dem intensiven Blau des Himmels abgesetzt. Überall gabe es für wenig Geld frisch gepressten Granatapfelsaft zu kaufen, entweder pur oder mit Orangensaft gemischt. Ich hatte gar keine Chance, mich an diesen leckeren Früchten vorbei zu schleichen, wie ich es im Supermarkt bisher immer getan habe.

Als ich wieder in Deutschland war, war ich froh, dass ich einen Granatapfel direkt aus der Türkei mitgebracht habe. Denn das, was unser Supermarkt als Granatapfel verkauft hat, war ein Witz. Das leuchtende Rot der Schale, das ich aus dem Urlaub kannte, war hier nur ein matter orangebrauner Ton. Auch die Konsistenz war eine andere als die, die ich aus dem Urlaub kannte. Als ich im Supermarkt den Granatapfel in die Hand genommen habe, ging es mir so als würde ich eine pralle Weintraube erwarten und stattdessen eine verhutzelte Rosine in den Händen halten, so vertrocknet war der Granatapfel. Ich hoffe, das war eine Ausnahme und in Zukunft wird es auch in unserem Supermarkt schön pralle, leuchtend rote, frische Granatäpfel zu kaufen geben.

Granatapfel

Zutaten (2 Portionen):
1 Aubergine (330 g)
1 EL Olivenöl
Pfeffer
Salz
1 TL getrockneter Thymian
30 ml Buttermilch
80 g griechischer Joghurt
1 Knoblauchzehe
Kerne von 1/4 Granatapfel

Zubereitung:

  • Die Aubergine waschen und der Länge nach halbieren. Anschließend mit einem scharfen Messer die Schnittflächen diagonal so einschneiden, dass ein oberflächliches Rautenmuster entsteht und nur das Fruchtfleisch aber nicht die Schale eingeschnitten ist.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die beiden Auberginenhälften mit der Schnittfläche nach oben darauf legen.
  • Das Öl gleichmäßig auf den Schnittflächen der Auberginen verteilen und diese mit Pfeffer, Salz und Thymian würzen.
  • Die Aubergine nun für 45 min im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 150°C (mittlere Schiene, Umluft) backen.
  • Sobald die Auberginenälften fertig sind, diese aus dem Bratrohr nehmen und auskühlen lassen.
  • Währenddessen die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln.
  • Knoblauch, Buttermilch, Joghurt und etwas Salz gleichmäßig vermischen.
  • Die Kerne aus dem Granatapfel lösen. Dazu habe ich den Granatapfel halbiert und dann jede Hälfte an den dicken weißen Trennwänden durchgeschnitten, so dass “Kuchenstücke” enstehen. Nun konnten diese einzelnen Stücke gebogen und die Kerne leicht heraus gelöst werden. Weiß jemand eine bessere Möglichkeit, um die Kerne aus dem Granatapfel heraus zu lösen? Dann her damit. So ganz zufrieden war ich mit meiner Technik nämlich noch nicht, da sie sehr Zeit raubend ist.

Dauer: 1 Stunde

Quelle: Rezepte aus einer kleinen aber feinen Küche

Knoblauch-Confit

Ich esse Knoblauch sehr gerne. Allerdings ist es mir schon öfters passiert, dass er begonnen hat zu schimmeln bevor ich ihn verarbeiten konnte. Das Problem habe ich glücklicherweise nun nicht mehr.

Knoblauch-Confit

Vor einiger Zeit war ich wieder einmal enttäuscht, da eine Knoblauchknolle schimmlig war obwohl ich sie erst kurz zuvor gekauft habe. So etwas passiert natürlich an einem Sonntag und ich hatte keinen weiteren Knoblauch mehr zu Hause. Ich habe es mir sowieso angewöhnt, nie mehr als eine Knoblauchknolle zu Hause zu haben, da ich leider öfters das Problem mit verschimmelten Knoblauchzehen hatte. Das half mir an besagtem Sonntag natürlich nichts.

Ich wollte aber vermeiden, wieder in so eine Situation zu geraten und habe mich im Internet auf die Suche nach alternativen Aufbewarungsmöglichkeiten gemacht. Dabei bin ich auf ein Rezept für confierten Knoblauch gestoßen. Dabei wird der Knoblauch bei minimaler Temperatur ca. 45 bis 60 min. in einem geschmacksneutralen Öl confiert.

Das Ergebnis ist ein extrem milder, haltbarer, sehr gut schmeckender Knoblauch. Der Knoblauch wird aufgrund dieser Zubereitungsart weich und kann mit einer Gabel zerdrückt werden, so dass er bei der Verwendung nicht mehr klein geschnitten werden muss. In einem sauberen und gut verschlossenen Schraubglas halten sich die Knoblauchzehen so einige Monate.

Das verwendete Öl nimmt während des Confierens einen herrlichen Knoblauchgeschmack an und kann als Knoblauchöl für Salate oder andere Gerichte verwendet werden.

Zutaten:
Knoblauchknollen
Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  • Die Knoblauchknollen in einzelne Knoblauchzehen zerteilen, aber noch nicht schälen.
  • Die Zehen inkl. Schale ca. 20 sec in kochendem Wasser blanchieren, in einen anderen Topf geben und danach mit eiskaltem Wasser übergießen. Dadurch lassen sich die Zehen sehr gut schälen.
  • Die Zehen schälen sobald sie kalt genug sind, um sie anzufassen, und dabei auch die holzige Seite mit einem Messer abschneiden.
  • Den geschälten Knoblauch abtrocknen und in einen leeren Kochtopf geben.
  • Die Knoblauchzehen mit Öl bedecken.
  • Die Zehen bei minimaler Temperatur im Öl confieren bis sie weich und leicht gelblich sind. Das dauert ca. 45-60 min.
  • Den Knoblauch, sobald er abgekühlt ist, zusammen mit dem Öl in ein gut verschließbares Glas geben. Dabei ist wichtig, dass der Knoblauch komplett vom Öl bedeckt ist und keine Luftbläschen mehr im Öl enthalten sind, da der Knoblauch ansonsten schlecht werden kann.

Quelle: Kleiner Kuriositätenladen

Zucchini-Schafskäse-Puffer mit Kräuterquark

Zucchini-Schafskäse-Puffer mit Kräuterquark

Zutaten Puffer (2 Portionen):
640 g Zucchini
1 kleine weiße Zwiebel
200 g Schafskäse
1 TL getrockneter Thymian
etwas Abrieb von der Muskatnuss
2 gehäufte EL Weizenmehl (Type 405)
2 Eier oder 2,5 “Soja-Eier” (= 2 gehäufte EL Sojamehl mit 5 EL Wasser vermischt)
Pfeffer
2 EL Olivenöl + Olivenöl zum heraus backen

Zubereitung:

  • Die Endstücke der Zucchini entfernen. Anschließend grob Raspeln.
  • Die Zwiebel schälen und klein würfeln.
  • Den Schafskäse zerkrümeln.
  • Zucchiniraspel, Zwiebelstückchen, Schafskäsekrümel, Thymian, Muskat, Mehl, Eier/Sojaeier, Pfeffer und Olivenöl gleichmäßig vermischen.
  • In einer Pfanne etwas Öl erhitzen, jeweils ca. 2 EL in die Pfanne geben und mit einem Löffel etwas flach drücken.
  • Die Puffer knusprig braun von beiden Seiten anbraten.

Zutaten Kräuterquark (2 Portionen):
175 g Magerquark
1 EL Zitronensaft
Pfeffer
1/2 TL Salz
5 große Basilikumblätter
1/2 Zweig Rosmarin
2 Stängel Petersilie
3 Zweige Thymian
1 Prise Zucker

  • Die Basilikumblätter klein hacken.
  • Die Rosmarinnadeln vom Zweig entfernen und klein hacken.
  • Die Petersiliensträuße von den Stängeln entfernen und klein hacken.
  • Die Thymianblätter von den Zweigen entfernen.
  • Quark, Zitronensaft, Pfeffer, Salz, Zucker und die restlichen Kräuter gut vermischen.

Dauer: 1 Stunde

Antipasti – Gefüllte Spitzpaprika

Gefuellte Spitzpaprika

Zutaten (6 Stück):
10 Pfefferkörner
3 TL Salz
1 EL Zucker
5 EL Tafelessig
2 l Wasser
250 g Spitzpaprika (6 Stück)
200 g Schafskäse
140 g Frischkäse Natur
2 Knoblauchzehen
7 Basilikumblätter

Zubereitung:

  • Pfefferkörner, Salz, Zucker, Tafelessig und Wasser in einem Topf zum Kochen bringen.
  • Währenddessen die Deckel der Paprikas entfernen und vorsichtig mit einem Messer die Kerne heraus schneiden.
  • Sobald das Wasser kocht, die Paprikas in diesen Sud legen, noch einmal kurz aufkochen und anschließend ca. 5 min köcheln lassen.
  • Für die Füllung den Schafskäse zerkrümeln.
  • Anschließend den Frischkäse unter den Schafskäse mischen.
  • Die Knoblauchzehen schälen und klein würfeln.
  • Die Basilikumblätter ebenfalls klein schneiden.
  • Basilikum und Knoblauch unter die Käsemischung mischen.
  • Sobald die Paprikas nach dem Kochen so weit abgekühlt sind, dass man sie anfassen kann, können sie bereits vorsichtig mit einem kleinen Löffel gefüllt werden. Dadurch, dass die Paprikas noch leicht warm sind, schmilzt der Käse beim Einfüllen ein bißchen und die Paprikas lassen sich dadurch besser füllen.

Die Füllung hätte ausgreicht, um weitere 2-3 Spitzpaprikas zu füllen. Ansonsten schmeckt sie auch sehr gut als Brotaufstrich, z.B. auf einem Baguette.

Dauer: 40 Minuten

Quelle: Chefkoch

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Una fiesta mediterranea teil.

Una fiesta mediterranea