Brombeertrüffel

Auf der Suche nach einem Rezept, dessen Namen mit B beginnt, bin ich bei der Sichtung meines Vorratsschrankes bei B wie Brombeer-Fruchtpulver hängen geblieben. Da Schokolade meiner Meinung nach perfekt zu einem kuschligen Lesenachmittag auf dem heimischen Sofa paßt und sich hervorragend zu Brombeeren kombinieren läßt, habe ich spontan Brombeertrüffel hergestellt. B wie Brombeertrüffel. Das paßt perfekt zu meinem aktuellen Blog-Event Wir kochen uns durch das Alphabet – B.

Brombeertrueffel

Hand aufs Herz. Hattet ihr in eurer Kindheit auch Wörter, deren Sinn oder Verwendung ihr nicht ganz verstanden habt? Beispiel gefällig? Auf eine Bank kann man sich setzen, aber man kann dort auch hin gehen, um Geld abzuheben. Warum heißt dann beides Bank, wenn man damit verschiedene Sachen meint? Als Kind hatte ich auch lange Zeit Probleme, die Wörter „Verwandter“ und „Bekannter“ auseinander zu halten bzw. zu erkennen, wann ich welches Wort verwenden muss.

Genauso habe ich lange Zeit gedacht, dass Trüffel gleich Trüffel ist. Erst viel später wurde mir klar, dass man mit Trüffel Schokolade meinen kann und dass es auch Trüffel gibt, der von Trüffelschweinen in der Erde gefunden wird. Dieser Trüffel besteht aber keineswegs aus Schokolade. Wobei das auch ein schöner Gedanke wäre: man geht im Wald spazieren, bekommt Appetit auf Schokolade, gräbt ein bißchen in der Erde und findet dann Schokolade. Allerdings müsste man dazu dann wohl auch ein Trüffelschwein sein… Trüffel hin, Trüffel her, bei mir bekommt ihr ein Rezept für schokoladige Brombeertrüffel. Warum beides Trüffel heißt, ist mir mittlerweile auch klar, sehen die Trüffelpralinen den Trüffelpilzen doch sehr ähnlich.

Welche Wörter oder Ausdrücke haben euch als Kind verwirrt?

Brombeertrueffel

Zutaten (16 Brombeertrüffel)

150 g hochwertige Bitterschokolade (70% bis 85%)
20 g Brombeer Fruchtpulver*
2 TL Vanillezucker
75 g flüssige Sahne
25 g Schmand
20 g Butter

Zubereitung:

  • Die Schokolade mit einer Mühle fein mahlen oder mit dem Messer in möglichst kleine Stücke schneiden.
  • Das Brombeer Fruchtpulver zusammen mit dem Vanillezucker in der Mühle so lange mahlen bis die Mischung die Konsistenz von Puderzucker hat.
  • Sahne, Schmand und Butter in einen kleinen Topf geben und erhitzen. Dabei darauf achten, dass die Zutaten nicht kochen.
  • Sobald alle Zutaten im Topf flüssig sind, diese kurz mit einem Schneebesen umrühren, damit sie sich verbinden.
  • Anschließend 3 TL der Brombeer-Zucker-Mischung in den Topf geben. Das Ganze nochmal bei niedriger Hitze 5 min durchziehen lassen. Währenddessen mit dem Schneebesen so lange umrühren, bis man von den Brombeere keine lila Punkte mehr erkennen kann, sondern die Flüssigkeit einen einheitlichen Farbton angenommen hat.
  • Die erhitzte Flüssigkeit nun über die Schokolade gießen. Diese sollte nun zu schmelzen beginnen.
  • Mit dem Schneebesen die Masse umrühren, so dass eine glänzende, gleichmäßig vermischte Schokomasse ensteht.
  • Eine ca 10 cm x 10 cm große flache Form mit Frischhaltefolie auslegen. Die Schokomasse anschließend in diese Form gießen. Die Frischhaltefolie sorgt dafür, dass sich die Schokomasse später leichter aus der Form lösen läßt.
  • Die Schokomasse muss nun aushärten. Dies sollte am besten über Nacht im Kühlschrank geschehen.
  • Das Brombeerpulver gut verschließen.
  • Am nächsten Tag nicht erschrecken, wenn ihr die Schokolade aus dem Kühlschrank nehmt. Die Schokolade wird euch zuerst zu hart vorkommen, um sie zu formen. Deshalb hatte ich sie ca. 2 Stunden außerhalb des Kühlschranks stehen, damit sie wieder ein bißchen weich und formbar wird. Je nach Zimmertemperatur geht das bei euch auch schneller.
  • Sobald die Schokolade eine gummiartige Konsistenz hat, also nur ein bißchen nachgibt, wenn ihr dagegen drückt, könnt ihr weiter arbeiten.
  • Dazu die Schoklade in 16 gleich große Stücke schneiden.
  • Anschließend die ersten 8 Stücke mit den Händen zu Kugeln formen und auf einen Teller legen. Direkt nach dem Formen mit den Händen wäre sie noch zu matschig, um sie direkt im Brombeerpulver zu wälzen.
  • Gebt das Brombeerpulver in eine kleine, flache Schale.
  • Fangt mit der Kugel an, die ihr als erstes geformt hat. Sie sollte innerhalb der letzten 1-2 min wieder halbwegs ausgehärtet sein. Je nach Konsistenz rollt sie noch einmal kurzer in der warmen Hand bzw. wälzt sie sofort gleichmäßig im Brombeerpulver.
  • Überschüssiges Brombeerpulver mit den Fingern vorsichtig entfernen.
  • Anschließend den fertigen Brombeertrüffel auf einen sauberen Teller legen.
  • Auch mit den restlichen 8 Schokowürfeln so verfahren.
  • Zum Schluss noch einmal zum endgültigen Aushärten die Trüffel auf einem Teller in den Kühlschrank stellen.

Dauer: 1,5 Stunden + Wartezeit

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Wir kochen uns durch das Alphabet – B teil.

Wir kochen uns durch das Alphabet - B

* Werbung: Link zu meinem Kooperationspartner

Quesadilla

Auf der Suche nach einem Gericht für die vegetarische Weltreise mit dem aktuellen Reiseland Mexiko wußte ich anfangs gar nicht so genau, was ich denn gerne kochen möchte. Ich mag mexikanisches Essen sehr gerne, hatte aber die Qual der Wahl. Letztendlich bin ich dann über dieses Rezept für Quesadillas gestolpert und habe es in leicht abgewandelter Version zubereitet.

Quesadilla

Die Quesadillas bestehen aus mexikanischen Tortillas, die mit Käse und weiteren Zutaten gefüllt sind. Dabei werden die Tortillas in der Mitte zusammen geklappt und anschließend gebacken, so dass der Käse schmilzt. Der Name leitet sich vom Wort queso ab, das übersetzt Käse bedeutet. Warum ich bisher noch nie eine Quesadilla gegessen habe, verstehe ich mittlerweile gar nicht mehr. Denn sie schmecken wirklich extrem lecker und können wunderbar vielfältig gefüllt werden, so dass Abwechslung garantiert ist.

Sehr gut paßt zu nachfolgendem Rezept auch eine selbst gemachte Guacamole und ein gegrillter Maiskolben.

Womit füllt ihr am liebsten eure Quesadilla?

Vegetarische Weltreise - Mexiko

Zutaten (2 Quesadillas):
180 g Tomaten
4 Lauchzwiebeln
2 große Tortillas (Durchmesser 25 cm)
125 g geriebener Edamer
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

  • Die Tomaten würfeln.
  • Die Frühlingszwiebel in dünne Ringe schneiden.
  • Tomatenstücke, Lauchzwiebelringe und Edamer in einer Schüssel miteinander vermischen und bei BEdarf mit etwas Pfeffer und Salz würzen.
  • Eine große beschichtete Pfanne verwenden und darin die erste Tortilla hineinlegen. Nun die Hälfte der Füllung auf einer Hälfte der Tortilla verteilen. Anschließend die nicht belegte Tortillahälfte über die belegte Hälfte klappen.
  • Die Tortilla von jeder Seite (ohne Öl!) ca. 2-3 min erhitzen, so dass der Käse schmlizt und die Tortillaaußenseite leicht braun wird.

Dauer: 30 Minuten

Quelle: Brigitte

Falafel im Fladenbrot

Falafel sind frittierte Bällchen aus dem arabischen Raum. Auch in Deutschland erfreuen sie sich immer größerer Beliebtheit. Man kann sie sowohl aus Kichererbsen als auch aus pürierten Bohnen zubereiten. Ich zeige euch ein Rezept mit Kichererbsen als Hauptzutat.

Falafel im Fladenbrot

Als ich vor einigen Jahren in Ägypten das erste Mal Falafel gegessen habe, gab es sie in einem kleinen Fladenbrot. Die Idee hat mir sehr gut gefallen. Hier in Deutschland gab es sie leider immer nur im Wrap, was auch sehr lecker ist.

Damit die selbst gemachten Falafel von der Konsistenz so wurden, wie ich es mir vorstellte, musste ich länger experimentieren. Zu Beginn habe ich mich an Rezepte gehalten. Allerdings wurden dort nur die Kichererbsen und ein paar Gewürze verwendet. Das Ergebnis beim Frittieren war, dass sich die geformten Bällchen in ihre Bestandteil aufgelöst haben und man das meiste davon nicht mehr essen konnte. Mittlerweile verwende ich aber Kichererbsenmehl anstelle von Kichererbsen und noch zusätzlich Grünkernschrot. Die Konsistenz ist dann nicht mehr so weich und krümelig, sondern viel fester und sie lassen sich auch ohne große Verluste frittieren. Habt ihr einen anderen Geheimtip, der dafür sorgt, dass die Bällchen sich nicht auflösen?

Zutaten (4 Portionen)
4 kleine Fladenbrote
200 g Kichererbsenmehl
100 g Grünkernschrot
1,5 TL Salz
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 TL + 2 Messerspitzen gemahlener Kreuzkümmel
4 EL Zitronensaft
ca. 0,4 l kochendes Wasser
Sonnenblumenöl
8 Cocktailtomaten
3 Blätter Eisbergsalat
6 gehäufte EL Schmand
Pfeffer
1 TL getrockneter Thymian

Zubereitung:

  • Die Fladenbrote backen.
  • Währenddessen die Zwiebel schälen und klein würfeln.
  • Den Knoblauch schälen und ebenso klein würfeln.
  • Kichererbsenmehl, Grünkernschrot, 1 TL Salz, die gewürfelten Zwiebel und den Knoblauch, sowie 1 TL Kreuzkümmel und 2 EL Zitronensaft in einen Becher geben.
  • Das Ganze mit dem Wasser übergießen, eimal grob umrühren und dann ca. 15 min quellen lassen.
  • Sonnenblumenöl ca. 2 cm hoch in einem Topf oder Wok erhitzen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob das Öl heiß genug ist. Sobald an dem Stäbchen Luftblasen aufsteigen, ist das Öl heiß genug.
  • Nun für jede Falafel ca. 1 EL der Kichererbsenmasse zu einer Kugel formen. Da die Masse sehr klebrig ist, ist das mit den Händen nicht so gut möglich. Deshalb zwei Esslöffel verwenden. Die Massse zuerst mit dem ersten Löffel aus dem Becher entnehmen. Nun die Masse mit dem zweiten Löffel vom ersten schaben und dabei die Form der Masse etwas in die gewünschte runde Form drücken. Dies nun so lange im Wechsel durchführen bis ein halbwegs gleichmäßiges rundes Bällchen entstanden ist.
  • Nun der Reihe nach immer einige Falafel formen und diese im heißen Öl goldbraun knusprig heraus backen.
  • Die Tomaten vierteln.
  • Die Eisbergblätter in eine gewünschte Größe schneiden.
  • Zum Schluss noch den Dip herstellen. Dazu den Schmand, 2 EL Zitronensaft, 1/2 TL Salz, Pfeffer, Thymian und 2 Messerspitzen gemahlenen Kreuzkümmel glatt rühren.
  • Sobald das Fladenbrot ein bißchen abgekühlt ist, dieses quer durchschneiden. Es sollte dabei aber nicht komplett durchgeschnitten werden. Zwischen den beiden Hälften etwas Dip verteilen, Falafel hinein legen sowie Tomaten- und Eisbergsalatstücke.

Dauer: 1,5 Stunden

Mini-Schoko-Croissants mit Nougat-Füllung

Zu meinem aktuellen Blog-Event vegetarische Weltreise – Frankreich will ich selbst noch ein zweites Rezept beisteuern. Dabei sind mir sofort Croissants eingefallen.

Schoko-Croissants mit Nougat-Fuellung

Auch wenn es Legenden gibt, nach denen das Croissant nicht aus Frankreich, sondern aus Österreich oder der Türkei stammt, kann ich das nicht glauben. Was einen so wunderbar klingenden, französischen Namen hat, kann einfach nur französisch sein. Die Bezeichnung Croissant stammt vom französischen Ausdruck croissant de lune, was so viel bedeutet wie zunehmende Mondsichel.

Auch wenn ich sonst experimentierfreudig bin, was das Kochen und Backen betrifft, so habe ich vor dem Herstellen des Blätterteiges einen so großen Respekt, dass ich mich noch nicht selbst heran getraut habe. Ich habe gehört, dass es kompliziert ist, einen guten Blätterteig selbst herzustellen, der sich beim Backen in filigrane Schichten zerteilt. Habt ihr ein Blätterteigrezept, das immer gelingt? Ausprobieren würde ich es dann doch gerne einmal. Aus den eben genannten Gründen verwende ich für dieses Rezept den Fertigblätterteig.

Vegetarische Weltreise - Frankreich

Zutaten (14 Stück):
275 g Fertig-Blätterteig
40 g Nuss-Nougat
1 TL Milch
60 g zartbitter Schokolade

Zubereitung:

  • Den fertig ausgerollten Blätterteig der Länge nach einmal halbieren.
  • Aus beiden Blätterteighälften Dreicke schneiden. Dabei ist die Schmalseite eines Dreicks (rot in der Zeichung) ca. 9 cm lang und die beiden Längsseiten (blau in der Zeichung) ca. 12 cm lang. Da es etwas schwieirg ist das Ganze zu beschreiben, habe ich eine kleine Zeichung angefertigt.

Croissants Teig schneiden

  • Nun den Nougat in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und diese dann in 1 cm x 1cm große Würfel.
  • An die Schmalseite jedes Dreiecks einige Nougatwürfel legen.
  • Nun jedes Dreieck von der Schmalseite zur Spitze hin aufrollen.
  • Da der Nougat während des Backens schmilzt, müssen die Enden der gerade gerftigten Rollen gut verklebt werden. Damit das Ganze auch noch halbwegs hübsch aussieht, habe ich die Enden mit den Fingern zu Spitzen gezwirbelt.
  • Um dem Namen Mondsichel gerecht zu werden, nun die Rollen ein bißchen U-förmig biegen.

Croissants rollen

  • Die Corissants auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.
  • Mit einem Pinsel die Croissants vorsichtig mit Milch bestreichen.
  • Die Croissants für 20 min im nicht vorgeheizte Bratrohr bei 220°C (mittlere Schiene, Umluft) backen.
  • Sind die Croissants knusprig und leicht braun, so können sie zum Abkühlen aus dem Bratrohr genommen werden.
  • Währenddessen die Schokolade über dem Wasserbad schmelzen.
  • Nun die beiden Enden der Corissants gleichmäßig in die flüssige Schokolade tauchen und trocknen lassen.

Dauer: 1,5 Stunden

Schoko-Croissants

Basilikumpfannkuchen mit Schafskäse-Tomaten-Füllung

Immer nur süße Pfannkuchen sind mir auf Dauer zu langweilig. Herzhaftere Füllungen haben es mir angetan. Wie esst ihr sie denn am liebsten? Herzhaft oder süß? Welches ist eure liebste Füllung?

Basilikumpfannkuchen mit Schafskäse-Tomaten-Füllung

Von Zeit zu Zeit esse ich Pfannkuchen sehr gerne, auch mit Marmelade. Am liebsten esse ich sie dann mit Himbeer-Johannisbeer-Gelee. Der dezente Säureanteil der Johannisbeeren im Gelee ist mir lieber als eine sehr süße Erdbeer-Marmelade zu den Pfannkuchen. Auch esse ich die Pfannkuchen sehr gerne mit Zimt und Zucker. Man kann natürlich nicht nur die Füllung variieren, sondern auch den Teig. Kokosmilch-Pfannkuchen mit Schattenmorellen wären dafür eine Möglichkeit.

Pfannkuchen können natürlich nicht nur süß gegessen werden, sondern auch herzhaft. Zum einen gibt es die Pfannkuchensuppe, aber auch die herzhaften Füllungen. Überbackene Pfannkuchen mit Pfifferling-Füllung sind dafür ein gutes Beispiel. Da ich dieses Mal aber auch nicht den normalen Teig für die Pfannkuchen verwenden wollte, habe ich noch Basilikumblätter dazu gegegebn, in der Hoffnung, der Teig erhält dadurch einen grünen Farbton. Das hat leider nicht funktioniert, heraus geschmeckt hat man das Baslikum aber trotzdem. Ergänzt wurde das ganze durch eine Schafskäse-Tomaten-Füllung.

Zutaten(6 Pfannkuchen):
5 Eier
415 ml Milch
200 g Weizenmehl (Type 405)
7 g frische Basilikumblätter
1/4 TL + 1 Prise Salz
Sonnenblumenöl
260 g Schafskäse
250 g Cocktailtomaten
Pfeffer
1/2 TL getrockneter Thymian

Zubereitung:

  • Milch, Eier, Mehl und eine Prise Salz mit dem Mixer zu einem Teig verrühren.
  • Die Basilikumblätter klein hacken und unter den Teig mischen.
  • In einer Pfanne einen Schuß Sonnenblumenöl erhitzen
  • Anschließend eine Schöpfkelle voll Teig in der Pfanne zügig verteilen und eventuell die Pfanne noch leicht schwenken, so dass der gesamte Pfannenboden gleichmäßig mit Teig bedeckt ist. Dies muss allerdings ziemlich schnell ablaufen, damit der Teig nicht schon zu einer festen Konsistenz gebacken ist. Sobald die Unterseite des Pfannkuchens leicht braun ist, diesen mit einem Pfannenwender umdrehen und warten bis auch die zweite Seite leicht braun ist. Dies so lange machen bis der gesamte Teig heraus gebacken ist.
  • Währenddessen den Feta zerkrümeln und in einer zweiten Pfanne erhitzen bis er geschmolzen ist.
  • Die Tomaten vierteln und zusammen mit dem Schafskäse kurz erhitzen.
  • Die Füllung mit Pfeffer, Thymian und 1/4 TL Salz abschmecken.
  • Sobald die Pfannkuchen fertig sind, die Füllung aus der Pfanne nehmen und die Pfannkuchen damit füllen und rollen.

Dauer: 1 Stunde

Kokosmilch-Pfannkuchen à la Kurumba mit Schattenmorellen

Kokos-Pfannkuchen mit Schattenmorellen

Zutaten (5 kleine Pfannkuchen):
200 ml Kokosmilch
30 g Weizenmehl (Type 405)
1 Ei
45 g Zucker
30 g Kokosraspeln
270 g Schattenmorellen aus dem Glas inkl. Saft
1,5 TL Speisestärke
Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  • Kokosmilch, Mehl, Ei und Zucker in einer Schüssel mit dem Mixer verrühren.
  • Die Kokosraspeln unter den Teig mischen.
  • Mit etwas Sonnenblumenöl der Reihe nach die Pfannkuchen in einer Pfanne von beiden Seiten heraus backen.
  • Währenddessen die Schattenmorreln mit dem Saft in einen Topf geben und erhitzen.
  • Die Stärke zu den Kirschen geben und den Saft auf niedriger Temperatur eindicken lassen.
  • Sobald die Pfannkuchen und die Schattonemorellen fertig sind, können jeweils einige Schattenmorellen auf einen Pfannkuchen mittig gelegt werden. Anschließend den Pfannkuchen der Länge nach rollen

Dauer: 45 Minuten

Sigara Böreği

Sigara Böregi

Zutaten (12 Stück)
12 Yufka-Teigblätter (dreieckig)
200 g Schafskäse
1 Ei
Pfeffer
1 Prise Chilipulver
2 Stängel Petersilie
0,5 l Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  • Den Schafskäse zerkrümeln und in eine Schüssel geben.
  • Die Petersilienblätter vom Stängel abzupfen, klein hacken und zum Schafskäse geben.
  • Das Ei trennen. Das Eiweiß in eine kleine Tasse gießen. Das Eigelb in die Schüssel mit dem Schafskäse geben.
  • Pfeffer und Chilipulver ebenfalls in die Schafskäse-Schüssel geben.
  • All Zutaten gründlich durchmischen.
  • Um die Sigara Böreği zu rollen, sollte am Besten immer nur 1 Yufka-Blatt aus der Packung genommen werden, damit es nicht austrocknet und reißt.
  • Das Teigblatt auf eine glatte Unterlage legen und ca. 1,5 TL der Schafskäsefüllung als länglichen Streifen auf der Breitseite des Dreiecks verteilen.

Sigara Böregi

  • Die beiden Seiten zur Mitte einklappen.

Sigara Böregi

  • Die eingeklappten Seiten mit der Füllung zur Spitze rollen. Dabei aber noch ein Stückchen (ca. 4 cm) ungerollt lassen. Dieses verbleibende Teigstück mit Eiweiß einpinseln, damit das Eck besser klebt und sich nicht mehr lösen kann.

Sigara Böregi

  • Das Öl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen und darin die Röllchen knusprig, goldbraun heraus backen.

Dazu schmecken Cacık und Çoban salatası, also Hirtensalat, der bei uns unter dem Namen Griechischer Bauernsalat besser bekannt ist, sehr gut.

Dauer: 45 Minuten.

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Sommerlich-herzhaftes aus meiner Küche teil.
Blog-Event

Mini Erdbeer-Biskuit-Roulade

Mini Biskuit-Roulade mit Erdbeer-Füllung

Zutaten (15 cm lange Roulade):
2 Eier
30 g Vanillezucker
30 g Weizenmehl (Type 405)
1 Prise Salz
150 ml Sahne
60 g Erdbeeren
1/2 Tütchen Sahnesteif
1 TL Himbeer-Johannisbeer-Gelee

Zubereitung:

  • Das Bratrohr auf 200°C Umluft vorheizen.
  • Die beiden Eier vorsichtig aufschlagen und Eiweiß und Eigelb von einander trennen.
  • Die beiden Eiweiß mit der Prise Salz zu Eischnee schlagen.
  • In einer anderen Schüssel die beiden Eigelb zusammen mit dem Vanillezucker mit dem Mixer schaumig rühren.
  • Das Mehl unter die Zucker-Eigelb-Mischung geben.
  • Den steif geschlagenen Eischnee vorsichtig mit einem Löffel unter die Eigelb heben.
  • Eine rechteckige 25 cm x 17 cm große Kuchenform mit Backpapier auslegen.
  • Die Eischnee-Eigelb-Masse gleichmäßig in der Kuchenform verteilen.
  • Die Kuchenform für 10 min ins vorgeheizte Bratrohr stellen (mittlere Schiene, Umluft).
  • Die Sahne steife schlagen.
  • Sahnesteif unter die Sahne geben.
  • Die Marmelade ebenfalls mit der Sahne vermischen.
  • Die Erdbeeren putzen und in kleine Würfel schneiden.
  • Die Erdbeeren unter die Sahne heben.
  • Ein Geschirrhandtuch anfeuchten und auf der Arbeitsfläche ausbreiten.
  • Ein trockenes Geschirrhandtuch darüber legen.
  • Sobald der Teig fertig gebacken ist, den fertigen Biskuitteig darauf stürzen.
  • Das Backpapier vorsichtig abziehen.
  • Die schönere Seite des Biskuitteiges nach unten legen. Dies wird dann die Außenseite der Roulade.
  • Den noch warmen Teig vorsichtig mit dem trockenen Handtuch zu einer Roulade rollen, damit er, sobald er kühler und gefüllt ist, beim Rollen nicht einreißt.
  • Den Teig vorsichtig wieder auseinander rollen und mit der Erdbeersahne bestreichen.
  • Nun kann er endgültig gerollt werden.
  • Die fertige Roulade in das trockene Handtuch einwickeln, damit sie sich nicht mehr auseinander rollen kann und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

Dauer: 45 Minuten

Quelle Teig (halbe Menge): Chefkoch

Auberginen-Bulgur-Involtini mit Tomatensoße

http://tomateninsel.Auberginen-Bulgur-Involtini mit Tomatensoße

Zutaten (2 Portionen):
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 TL Olivenöl + Olivenöl zum Anbraten der Auberginenscheiben
75 g Bulgur
150 ml Wasser
300 g Aubergine
400 g stückige Tomaten
Pfeffer
1/2 TL Salz + Salz für die Aubergine
1/4 TL Zucker
2 Zweige Rosmarin
1 EL Pistazienkerne
100 g Schafskäse

Zubereitung:

  • Die Aubergine in 2 – 3 mm dicke Scheiben schneiden.
  • Die Scheiben von beiden Seiten leicht einsalzen und für 15 min auf einen Teller legen. Dadurch verliert die Aubergine Wasser und ihre Bitterstoffe.
  • Währenddessen die Zwiebel und den Knoblauch schälen und würfeln.
  • 1 TL Olivenöl in einem Topf erhitzen und darin die Hälfte der Zwiebelwürfel glasig dünsten.
  • Den Bulgur dazu geben und ebenso kurz mit anrösten.
  • Wasser und 1 Prise Salz dazu geben.
  • Den Topf mit Bulgur zusammen mit dem Wasser zugedeckt bei schwacher Hitze 15 min köcheln lassen.
  • Um die Tomatensoße zuzubereiten in einem zweiten Topf 1 TL Olivenöl erhitzen und darin die Knoblauchwürfel und restlichen Zwiebelstückchen glasig andünsten.
  • Die stückigen Tomaten dazu geben.
  • Die Rosmarinnadeln von den Zweigen zupfen und ebenso wie Pfeffer, 1/2 TL Salz und 1/4 TL Zucker zu den Tomaten geben.
  • Die Soße nun köcheln lassen.
  • Währenddessen die Auberginenscheiben mit einem Küchenpapier trocken tupfen.
  • Anschließend werden die Auberginenscheiben mit möglichst wenig Öl in einer beschichteten Pfanne von beiden Seiten leicht knusprig braun angebraten.
  • Anschließend in den nun fertig zubereiteten Bulgur 80 g Schafskäse zerbröseln.
  • Die Pistazien grob hacken und ebenso unter den Bulgur mischen.
  • Den Bulgur evtl. noch mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  • Anschließend, je nach Auberginenscheibengröße, 1 – 2 TL Bulgurmischung auf die einzelnen Auberginenscheiben geben, aufrollen und nebeneinander in eine Auflaufform legen.
  • Die fertige Tomatensoße über die Röllchen verteilen.
  • Den restlichen Schafskäse zerbröseln und über die Röllchen verteilen.
  • Damit die Tomatensoße im Ofen nicht spritzt, die Auflaufform mit Alufolie abdecken und für 30 min bei 200°C (Umluft, mittlere Schiene) in den Ofen stellen.

Dauer: 1,5 Stunden

Quelle: Lecker