Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot

Ihr steht in der Küche. Der Duft von frisch gebackenem Brot erfüllt den Raum. Ihr öffnet das Bratrohr. Die perfekte, knusprige, braune Kruste eines frisch gebackenem Brotlaibs grinst euch frech entgegen und wartet nur darauf angeschnitten zu werden. Na, läuft euch das Wasser im Munde zusammen?

Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot

Für mich gibt es nichts Besseres als ein ofenfrisches, saftiges, köstlich duftendes Brot, das noch lauwarm vom Backen ist. Ich brauche dann keine besonderen Brotaufstriche. Mir genügt das pure Brot, eventuell noch mit einer dünnen Schicht Butter, die durch die Wärme des Brotes schmilzt, und etwas Salz oder Schnittlauch. Selbst das Brot braucht dann keinen großen Schnickschnack wie eingebacken Nüssen, getrocknete Tomaten, Kräuter oder Oliven.

Damit ich nun öfters in diesen Genuss eines noch warmen Brotes komme (und nicht nur dann, wenn ich das Glück habe, gerade beim Bäcker mein Brot zu kaufen, wenn es frisch aus dem Ofen kommt) habe ich vor einiger Zeit beschlossen, wieder öfters selbst Brot zu backen. In der Vergangenheit habe ich hauptsächlich Hefeteig dafür verwendet, wie z.B. beim Parmesan-Oregano-Brot, Kastenbrot oder Pistazienbrot. Vor einem Brot mit Sauerteig bin ich immer zurück geschreckt. Warum? Die ganzen Rezepte für ein Sauerteigbrot klangen meistens sehr aufwendig. Sie enthielten einen Vorteig und einen Hauptteig. Und was bitte schön ist ein Anstellgut? Trotzdem hat mich der Gedanke nicht los gelassen, selbst ein Sauerteigbrot zu backen, mit einer Kruste, die kracht, wenn man hinein beisst. Und auch wenn das unten stehende Rezept aufwendig und kompliziert klingt, nachdem ich nun einige Male das Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot gebacken habe, finde ich es überhaupt nicht mehr kompliziert und erfreue mich jedes Mal am leckeren Ergebnis. Oft backe ich sogar zwei Brotlaibe und friere den zweiten einfach ein.

Dinkel-Roggen-Sauerteigbrotscheibe

Als ich mich mit diesem Thema dann doch ausführlicher befasst habe, ein paar sehr interessante Artikel darüber gelesen und viele Rezepte durchforstet habe, habe ich es nun endlich gewagt, ein Sauerteigbrot zu backen. Viel zu lange hat auch mein Gärkorb auf seinen ersten Einsatz gewartet. Jedoch habe ich mich nicht getraut, das Anstellgut selbst herzustellen. Denn in den ganzen Beschreibungen, die ich gefunden habe, wurde der Geruch des essbaren Anstellguts beschrieben und der Geruch, wenn etwas schief ging und sich die Fäulnisbakterien durchgesetzt haben. Da ich Bedenken hatte, dass ich aufgrund der fehlenden Erfahrung mit selbst gebackenem Suaerteigbrot den Unterschied nicht erriechen kann, habe ich einmalig den Sauerteig als Extrakt gekauft und verwendet. Die eine Hälfte des ersten Anstellguts habe ich zum Backen des Dinkel-Roggen-Sauerteigbrotes verwendet und die andere eingefroren. Seitdem verwende ich von dem eingefroreren Anteil immer die eine Hälfte zum Backen des Brotes. Die andere Hälfte friere ich dann erneut ein und kann sie für die Herstellung des nächsten Anstellgutes verwenden. Wie das genau funktioniert, erkläre ich euch gleich. 😉

Um meine bisherigen Brotteige oder auch Kuchenteige zu kneten, habe ich immer einen Handmixer verwendet. Warum andere dafür eine Küchenmaschine verwendet haben, war mir immer ein Rätsel, genügte doch der Handmixer vollkommen. Als ich nun das erste Mal den Teig für das Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot mit dem Handmixer rühren wollte, wurde mir der Grund schnell klar. Ich hatte mit der Konsitenz der Teige in der Vergangeheit einfach immer nur Glück, da sie viel flüssiger war. Dieser Brotteig hingegen ist etwas fester und die Anschaffung einer Küchenmaschine* war dringend nötig. Damit geht das Kneten des Teigs viel leichter von der Hand.

Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot angeschnitten

Zutaten Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot:

30 g Dinkel-Sauerteig Extrakt (gibt es im Supermarkt oder Reformhaus zu kaufen)
475 ml Wasser
400 g Roggenmehl (Type 1150)
350 g Dinkelmehl (Type 630)
7 g Trockenhefe
1 EL Zucker
1 EL Salz

Zubereitung:

  • Das Dinkel-Sauerteig Extrakt in einer kleinen Schüssel mit 50 g Dinkelmehl und 50 ml Wasser vermischen und abgedeckt mindestens 8 Stunden ruhen lassen.
  • ** Nun 50 Dinkelmehl und 75 ml Wasser hinzugeben und erneut 8 Stunden abgedeckt ruhen lassen.
  • 100 g dieses Vorteigs einfrieren, die andere Hälfte des Vorteigs für das Brot verwenden. Ab sofort muss der eingefrorene Vorteig für das nächste Brot nur noch aufgetaut werden und ihr könnt beim zweiten Schritt (**) beginnen.
  • In einer kleinen Schüssel 350 ml lauwarmes, Hefe und Zucker vermischen und ca 5 min. stehen lassen.
  • Währenddessen die nicht eingefroreren Hälfte des Vorteigs mit 400 g Roggenmehl, 250 g Dinkelmehl und dem Salz vermischen.
  • Nun das Hefewasser in den Teig geben und alles an einem warmen Ort abgedeckt ca. 1 Std. gehen lassen.
  • Den Gärkorb etwas einmehlen, so dass sich der geformte Teig besser wieder heraus lösen läßt.

Teig im Gärkorb

  • Den Teig in den Gärkorb geben und mit einem sauberen Geschirrhandtuch abdecken. Den Teig erneut an einem warmen Ort ca. 30 min. gehen lassen.
  • Währenddessen ein Blech in das Bratrohr schieben (mittlere Schiene) und bei Umluft auf 220°C vorheizen.
  • Ein Backpapier auf das Backblech legen.
  • Eine Tasse kochendes Wasser vorbereiten.
  • Den Brotteig aus dem Gärkorb auf das Backblech stürzen.
  • Das kochende Wasser auf den Ofenboden schütten, so dass sich schnell Wasserdampf im Bratrohr bildet und dadurch die Kruste des Brotes knuspriger wird. Dieser und der vorherige Schritt müssen schnell ablaufen, da andernfalls der Teig zusammen sackt.
  • Das Brot 15 min. bei 220°C backen.
  • Die Türe des Bratrohrs kurz öffnen, um den Wasserdampf entweichen zu lassen.
  • Die Temperatur auf 190°C reduzieren.
  • Das Dinkel-Roggen-Sauerteigbrot weitere 35 min. backen bis es die gewünschte Bräune erreicht hat.

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Wir kochen uns durch das Alphabet – D teil.

Wir kochen uns durch das Alphabet - D

* Werbung: Link zu meinem Kooperationspartner