Sauer eingelegte Senfgurken

Das Einlegen von Senfgurken ist bei uns eine Familientradition, die ich seit einigen Jahren fortführe. Senfgurken können auch fertig eingelegt im Supermarkt gekauft werden, allerdings besteht zwischen den gekauften und den nach unserem Familienrezept eingelegten Gurken ein entscheidender Unterschied.

Senfgurken

Jedes Jahr habe ich mich immer auf die frisch eingelegten Senfgurken gefreut. Die Gläser waren meist viel zu schnell leer und so musste ich wieder fast ein Jahr warten bis es die nächsten gab. Einmal habe ich den Fehler gemacht, und im Supermarkt gekaufte Senfgurken gegessen. Was ich bis dahin nicht wußte, ist, dass man Senfgurken auch süß einlegen kann. Die Enttäuschung war riesig, denn ich hatte mich natürlich auf sauer eingelegte Senfgurken gefreut. Seitdem bin ich nie wieder in Versuchung geraten, im Supermarkt eingelegte Senfgurken zu kaufen. Seit einigen Jahren lege ich die Senfgurken nun selbst ein – in einen sauren Sud. Das Schlimmste ist für mich dann immer die Wochen lange Warterei bis sie durchgezogen sind und ich endlich wieder Senfgurken essen kann. Ihr könnt euch also vorstellen, wie es mir gerade geht, wenn ich an den Gläsern mit den fertig eingelegten Gurken vorbei laufe und weiß, dass ich noch einige Wochen warten muss, bis ich wieder in den Genuss dieser leckeren Senfgurken komme.

Zutaten (2 kleinere + 2 größere Gläser):
2 kg Landgurken
220 g + 0,5 EL Salz (kein Jodsalz!)
150 g Zwiebeln
1 Beutel (30 g) Gurkengewürz (enthält Senfkörner, Dill, Koriander, Ingwer, Meerettich, Pfeffer, Piment, Lorbeeren, Nelken)
1 l Wasser
0,5 l Tafelessig
1/2 Beutel (5 g) Gurkenknack bzw 1/2 Beutel (11 g) Gurkenfest
0,5 EL Zucker

Zubereitung:

  • Die Gurken schälen und der Länge nach halbieren.
  • Die Kerne mit einem Löffel entfernen. Ein Grapefruitlöffel eignet sich mit seinen Zacken sehr gut dafür.
  • Alle braunen Stellen großzügig ausschneiden, um eine spätere Schimmelbildung zu verhindern.
  • Die Gurkenhälften mit Salz bestreuen und übereinander in eine Plastikschüssel legen. Dort sollten sie ca. 24 Stunden ziehen und einiges an Flüssigkeit verlieren. Die Plastikschüssel abdecken.
  • Die Gurkenhälften vom Gurkenwasser befreien und erst einmal gründlich mit Wasser abspülen.
  • Die Gurken nochmal für eine Stunde in die Plastikschüssel legen, mit Wasser bedecken und einweichen. Dabei sollten die Gurken noch möglichst viel Salzgeschmack verlieren.
  • Die Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.
  • Die Gurkenhälften in ca. 4 – 5 cm lange Stücke schneiden.
  • Sowohl die Gläser als auch die zugehörigen Deckel mit heißem Wasser sehr gründlich ausspühlen, um eine spätere Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Wasser und Tafelessig in einem Topf einmal aufkochen lassen.
  • Je 0,5 EL Salz und Zucker sowie das Gurkengewürz und Gurkenknack/Gurkenfest in die heiße Flüssigkeit geben. Gurkenknack/Gurkenfest verhindert die Schimmelbildung.
  • Bevor ein jedes Glas mit den Gurken, Zwiebeln und dem Wasser-Essig-Sud bis zum Rand gefüllt werden kann, muss jedes Glas noch einmal von innen und außen mit heißem Wasser abgespühlt werden, damit sie ein bißchen wärmer werden und aufgrund des kochenden Sudes nicht springen.
  • Gurken und Zwiebeln abwechselnd in die Gläser schichten.
  • Anschließend die Gläser bis zum Rand mit dem noch kochenden Sud befüllen.
  • Mit dem Stiel eines sauberen Löffels in den gefüllten Gläsern herum rühren und möglichst die ganze noch im Glas vorhandene Luft heraus rühren.
  • Die Gläser gut verschließen und ca. 6 – 8 Wochen an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren bevor sie gegessen werden können.

Dauer: 1,5 Stunden + 1 Tag Wartezeit

Da dies ein Familienrezept ist, nimmt es am Blog-Event Nostalgie – Rezepte deiner Familie teil.

Nostalgie

2 comments

  1. Ah, das Rezept werde ich mir mal merken. Ich hatte dieses Jahr auch versucht die Gurken selber einzulegen. Sie haben zwar sehr gut geschmeckt, waren von der Konsistenz her aber irgendwie nicht richtig knackig. Vielleicht klappt es mit diesem Rezept hier besser. Danke. 🙂

    1. Ganz so knackig wie im frisch geernteten Zustand sind sie mit diesem Rezept aber auch nicht mehr. Gurkenknack bzw Gurkenfest tragen aber dazu bei, dass sie fester bleiben als ohne dieses Pulver. Probier es einfach aus und berichte dann mal 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.