Selbst gemachte bunte Zick-Zack-Nudeln

Das Herstellen von Pasta hat auf mich eine entspannende und beruhigende Wirkung. Bei meiner letzten Entspannungssession wurde es bunt.

Bunte Zick-Zack-Nudeln

Dass ich ein großer Pasta-Fan bin, ist euch sicherlich schon aufgefallen. Seit ich meine Pasta-Maschine habe, könnte jeden Tag Nudeln essen. Ich liebe es, die unterschiedlichsten Nudelsorten selbst herzustellen. Zur Zeit experimentiere ich mit verschiedenen Zutaten, um den Nudeln einen anderen Geschmack und Farbton zu entlocken. Ich habe euch bereits Steinpilz-Fettuccine, Basilikum-Ravioli sowie dreierlei Walnuss-Tomaten-Ravioli vorgstellt. Bei den dreierlei Walnuss-Tomaten-Ravioli hat mir besonder gut gefallen, wie sie sich farblich voneinader unterscheiden. Diese drei verschieden farbigen Nudeln wollte ich nun erneut herstellen, allerdings als eine Pastasorte, die – im Gegensatz zu den Ravioli – nicht gefüllt wird. Zuerst wollte ich bunte Bandnudeln fertigen. Dann ist mir allerdings aufgefallen, dass ich noch nie das Pasta-Bike verwendet habe, das bei meiner Nudel-Maschine dabei war und mit dem man Zick-Zack-Nudeln schneiden kann. Nächstes Mal stelle ich euch dann noch eine Soße vor, die sowohl geschmacklich als auch farblich perfekt zu den bunten Zick-Zack-Nudeln paßt und die mich an meinen diesjährigen Sommerurlaub erinnert.

Zutaten (4 Portionen):
300 g Weizenmehl (Type 405)
3 Eier
3 EL Olivenöl
1,5 TL Salz
1 TL Kurkuma (gelbe Nudeln)
1 EL Tomatenmark (orange Nudeln)
10 g frische Basilikumblätter (grüne Nudeln)

Zubereitung:

  • Das Grundrezept für die 3 verschieden farbigen Nudelsorten ist immer dasselbe:
  • Jeweils 100 g Mehl, 1 Ei, 1 EL Olivenöl und 0,5 TL Salz mit der jeweiligen Zutat zum Färben (Kurkuma, Tomatenmark, Basilikum) mit dem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Für den grünen Teig muss das Basilikum möglichst klein gehackt oder püriert werden. Je kleiner es wird, umso besser und einheitlicher wird der grüne Teig gefärbt.
  • Die drei farbigen Teigkugeln nun für mindesten 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Nachdem der Teig lang genug gekühlt wurde, werden die drei verschiedenen Pastassorten der Reihe nach hergestellt:
  • Dazu jeweils eine Teigkugel mit dem Nudelholz oder der Nudelmaschine dünn ausrollen, ca. 15 min antrocknen lassen und anschließend in Zick-Zack-form schneiden. Eine detailliertere Beschreibung zum Ausrollen mit der Nudelmaschine findet ihr bei meinem Rezept für selbst gemachte Fettuccine. Dort könnt ihr euch an die Anleitung halten bis zu dem Teil, in dem beschrieben wird, wie die Teigplatten in dünne Streifen geschnitten und anschließend getrocket werden. Im Fall der Zick-Zack-Nudeln werden die Nudeln nicht mit der Nudelmaschine in gleich breite Streifen geschnitten sondern mit einem Zick-Zack-Roller.

Dauer: 3 Stunden (inkl. Wartezeit)

4 comments

  1. Wunderschön – bloss die Grünen sind nicht so zackig 😉 … und haben die Gelben nicht kürzlich versagt und dürfen nicht mehr mitmachen? Oder verwechsle ich da was? 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    1. Ertappt. Bei den Grünen habe ich ein bißchen geschummelt 😉 Ich hatte bereits einen Teil der Nudeln zu geraden Bandnudeln geschnitten als mir die Idee mit dem Pasta-Bike kam. Einige grüne Nudeln habe ich noch zackig geschnitten allerdings waren sie zu kurz bzw sind mir ein paar beim Trocknen abgebrochen. Da ich für das Foto allerdings nur gleich lange Nudeln wollte, musste ich auf gerade Grüne zurück greifen. Bei den Orangen sieht man übrigens auch eine gerade auf dem Foto, die sich dazu geschummelt hat 😉

  2. Diese bunte Pasta finde ich super cool. Ich hab schon sehr lange die Pastamaschine nicht mehr benutzt. Das spornt mich wieder an.

    Liebe Grüße
    Anna

    1. Dann ran an die Pastamaschine 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.