Herzwaffeln

Wenn es jetzt draußen immer früher dunkel wird, unagenehm kalt und oft auch regnerisch ist, braucht man etwas, dass das Herz erwärmt. Bei mir sind es die Herzwaffeln…

Herzwaffeln

Es gibt Gerüche, mit denen ich gewisse Lebensabschnitte verbinde. Der Geruch von frisch gebackenen Herzwaffeln erinnert mich immer an meine Kindheit. Früher gab es manchmal Sonntag Nachmittag frische Herzwaffeln. Als Kind fand ich es immer toll, aus allen möglichen Zutaten auszuwählen und damit meine Waffeln verzieren zu können: Schlagsahne, Schokostreusel, verschiedene Sorten Marmelade, Schattenmorellen,… Auch heute mag ich das Verzieren immer noch sehr gerne. Umso erstaunlicher ist es allerdings, dass ich bislang noch kein Waffeleisen hatte. Letzte Woche habe ich diesen Zustand endlich geändert und schwebe nun im siebten Waffelhimmel.

Mögt ihr die Herzwaffeln genau so gerne wie ich? Was darf auf euren Waffeln auf keinen Fall fehlen?

Zutaten (8 Waffeln):
150 g Margarine
130 g Vanillezucker
1,5 TL Naschkatzl (wenn nicht vorhanden, durch 5 g zusätzlichen Vanillezucker ersetzen)
3 Eier
260 g Weizenmehl (Type 405)
12 g Backpulver
100 ml Wasser
Sahne
(gefrorene) Himbeeren
Schokostreusel oder Kakaopulver

Zubereitung:

  • Margarine, Vanillezucker und Eier schaumig schlagen.
  • Mehl, Backpulver, Naschkatzl und Wasser hinzugeben. Der Teig sollte nun dickflüssig sein.
  • Das Waffeleisen mit etwas Margarine leicht einfetten und der Reihe nach die Waffeln backen.
  • Die fertigen Waffeln mit geschlagener Sahne, den (aufgetauten) Himbeeren und Schokostreuseln/Kakaopulver verzieren.

Dauer: 45 Minuten

Da die Herzwaffeln ein absolutes Seelenfutter sind, reiche ich sie beim Blog-Event Vegetarisches Seelenfutter ein.

Seelenfutter

Mini-Brombeer-Vanille-Cupcakes und Gewinnspiel

Prinzipiell sind Lebensmittelfarben eine tolle Erfindung. Die Resultate, die man damit erziehlen kann, sehen wunderschön bunt aus. Allerdings schrecken mich meistens die Inhaltsstoffe ab. Zum Glück habe ich für mich eine Alternative gefunden, mit der ich sehr zufrieden bin.

Mini-Brombeer-Vanille-Cupcakes

Im Supermarkt und auch in Online-Shops bin ich des öfteren schon um den Bereich mit den Lebensmittelfarben geschlichen und ich muss auch gestehen, dass bereits ein paar in meinen Einkaufskorb und somit auch in meine Küche gewandert sind. Drei oder vier Versuche habe ich damit gewagt, aber ganz zufrieden war ich mit den Lebensmittelfarben nie. Im Hinterkopf blieb immer der Gedanke, dass auf vielen Farben steht, dass sie die Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinflussen können. Wieso soll dies also nicht bei Erwachsenen der Fall sein? Gesund klingt das allemal nicht. Außerdem habe ich beim Studieren der einzelnen Inhaltsstoffe auch feststellen müssen, dass gerade die Farben, die es mir besonders angetan haben, nicht 100% vegetarisch sind. Das waren für mich genug Gründe, um mich auf die Suche nach Alternativen zu machen. Mit meiner Alternative wird man zwar keinen Regenbogenkuchen oder ähnlich bunte Motivtorten backen können, aber die Cremes von Kuchen oder Cupcakes kann man damit wunderbar färben und das sind die Hauptangwendungsgebiete, für die ich Alternativen zu den Lebensmittelfarben gesucht habe. Was ich stattdessen nun verwende fragt ihr euch jetzt sicherlich? Ich verwende Fruchtpulver. Die Natur hat uns wunderbar intensive Früchte zur Verfügung gestellt, aus denen tolles, farbintensives Fruchtpulver hergestellt werden kann. Fruchtpulver haben gegenüber Lebensmittelfarben nicht nur den Vorteil, dass es natürliche Farbstoffe sind, die zum Einsatz kommen, sondern sie schmecken auch nach der jeweiligen Frucht und geben z.B. einer Creme neben einem bestimmten Farbton auch noch eine wunderbar fruchtige Note.

Mini-Brombeer-Vanille-Cupcakes

Die Suche nach Shops, die eine Vielzahl von verschiedenen Fruchtpulvern verkaufen hat sich dabei als schwieriger gestaltet als ich zuerst annahm. Bei meinen Recherchen bin ich auf den tollen Onlineshop Madavanilla* gestoßen. Dort gibt es eine Vielzahl an Fruchtpulvern. Nachdem ich ein paar Fruchtpulver kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen habe, war ich von den Ergebnissen so begeistert, dass ich gleich nochmal zugeschlagen habe und weitere Fruchtpulver bestellt habe. Neben den Fruchtpulvern könnt ihr bei Madavanilla aber auch, wie es der Name bereits vermuten läßt, Bourbon Vanille kaufen. Die Familie der Onlinebetreiber besitzt auf Madagaskar eigene Vanilleplantagen und kann somit auch garantieren, dass die Vanilleschoten ohne den Einsatz von chemischen Zusätzen zur Wachstumförderung heran reifen und trotzdem von bester Qualität sind. Auch gemahlene Vanille von Madavanille war im nachfolgenden Rezept im Einsatz und hat mich komplett überzeugt. Ich konnte die Betreiber von Madavanille* dafür gewinnen, Fruchtpulver und gemahlenen Vanille für ein Gewinnspiel für euch zur Verfügung zu stellen. Wie ihr in den Genuß dieser Produkte kommt, erfahrt ihr am Ende des Artikels in den Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel. Zuerst kommt einmal ein Rezept, bei dem sowohl Fruchtpulver als auch gemahlene Vanille von Madavanilla im Einsatz sind.

Mini-Brombeer-Vanille-Cupcakes

Zutaten (für 20 bis 25 Mini-Muffins):
2 Eier
160 ml Milch
80 g Margarine
200 g Weizenmehl (Type 405)
150 g Vanillezucker
1 Prise Salz
1 gehäufter TL Backpulver
1 gehäufter TL gemahlene Vanille
3 + 8 gehäufte TL Brombeer-Fruchtpulver
340 g Magerquark
12 TL Zitronensaft
evtl. Puderzucker

Zubereitung:

  • Margarine rechtzeitig aus dem Kühlschrank stellen.
  • Margarine, Eier und Milch verrühren.
  • Mehl, Zucker, Salz, Backpulver, gemahlene Vanille sowie 3 TL Brombeer-Fruchtpulver dazu geben und gut vermischen.
  • Den Teig in die Muffinförmchen füllen.
  • Bei Umluft 170°C (mittlere Schiene) ca. 15 min im nicht vorgeheizten Ofen backen.
  • Die Förmchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  • Quark, Zitronensaft, 8 TL Brombeer-Fruchtpulver und bei Bedarf Puderzucker mit dem Schneebesen zu einer gleichmäßig gefärbten Creme verrühren.
  • Die Masse in eine Spritztülle geben und auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen. Dabei Schnecken-förmig von Außen nach Innen spritzen.

Dauer: 1 Stunde

Mini-Brombeer-Vanille-Cupcakes

Teilnahmebedingungen Gewinnspiel:

  • Der Gewinner gewinnt zwei Sorten Fruchtpulver seiner Wahl sowie 25 g gemahlene Vanille von Madavanilla*.
  • Teilt mir in einem Kommentar unter diesem Artikel mit, welche zwei Fruchtpulver von Madavanilla* ihr gerne gewinnen wollt und was ihr damit zubereiten wollt. Wichtig ist hierbei, dass ihr eure E-Mail-Adresse in der Kommentarfunktion mit angebt, damit ich mit dem Gewinner Kontakt aufnehmen kann, um seine Adresse zu erfragen, an die der Gewinn geschickt werden soll.
  • Ein Zusatzlos für das Gewinnspiel erhaltet ihr, wenn ihr Fan meiner Facebook-Fanseite werdet. Gebt dies bitte hier im Kommentar mit an. An dieser Stelle möchte ich auch ausdrücklich darauf hinweisen, dass dieses Gewinnspiel in keiner Verbindung zu Facebook steht. Das Gewinnspiel wird in keiner Weise von Facebook unterstützt, organisiert oder gesponsert und begründet keinerlei Rechtsansprüche gegenüber Facebook.
  • Um am Gewinnspiel teilzunehmen müsst ihr eine Postadresse in Deutschland haben.
  • Das Gewinnspiel endet am 8.6.2014 um 23:59. Unter allen Teilnehmern werde ich nach Ablauf des Gewinnspieles mit einem Zufallsgenerator einen Gewinner auswählen.
  • Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden.

Viele Glück!

Mini-Brombeer-Vanille-Cupcakes

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

Persimone-Mango-Kuchen

Backen und Kochen ist für mich immer wieder eine Entdeckungsreise. Damit meine ich nicht nur die Entdeckung neuer Gerichte, die es in anderen Ländern gibt. Das fängt schon bei den Zutaten an, die es auf der ganzen Welt, aber auch in Deutschland, gibt.

Persimone-Mango-Kuchen Stueck

Als ich im Onlineshop FoodEtage.de* die Produkte von mypumkin’s* und speziell den Persimone-Mango-Aufstrich entdeckt habe, war mein Interesse sofort geweckt. Persimone sagte mir zuerst nichts, aber der Name ansich klingt schon als wäre das eine sehr leckere Frucht. Nachdem ich mich ein im Internet schlau gemacht habe, habe ich heraus gefunden, dass Persimone eine Kakisorte ist. Als ich dann die gesamte Zutatenliste dieses Aufstrichs gelesen habe, wollte ich den Fruchtaufstrich unbedingt probieren, denn außer Persimone sind auch noch Ananas, Mango, Limoncello sowie steirisches Kürbiskernöl und Bourbon-Vanille enthalten. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich diesen Aufstrich sowie ein Kürbiskern-Tomaten-Pesto und einen Pfeffer-Dip kostenlos von mypumkin’s zum Testen erhalten habe.

Produkte mypumkins

Das Team von Mypumkin’s produziert seine Produkte in reiner Handarbeit und ohne künstliche Aromen, Geschmacksverstärker sowie chemische Zusatzstoffe. Alle Produkte werden in kleinen Mengen und teilweise nur auf Bestellung hergestellt, um dadurch höchste Qualität und Frische gewährleisten zu können. Im Onlineshop FoodEtage.de* werden neben den hauseigenen mypumkin’s Produkten* auch eine große Auswahl an weiteren internationalen Lebensmitteln und Feinkost-Produkten angeboten. Seid ihr auch auf den Geschmack gekommen? Dann könnt ihr mit dem Gutscheincode tomateninsel die Produkte mit 5% Rabatt einkaufen. Dieser 5% Gutschein gilt für alle Produkte unter www.foodetage.de außer Büchern, Küchenzubehör und Kaufgutscheinen, ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar und nur einmal pro Kunde einlösbar. Keine Barauszahlung möglich. Gültig bis einschließlich 30.09.2014.

Da ich Lust auf einen fruchtigen, kakaohaltigen Kuchen hatte, habe ich den Persimone-Mango-Aufstrich als Füllung für meinen Kuchen verwendet. Abrunden wollte ich das Ganze noch mit einem Zuckerguß und orangen Zuckerperlen. Wie man auf den Bildern sehen kann, stehe ich aber mit dem Zuckerguß auf Kriegsfuß. Zuerst war er zu zäh, dann war er nach der Hinzugabe weniger Tropfen Zitronensaft zu flüssig. Was mich außerdem stört ist dass er so durchsichtig ist. Auf den Fotos anderer Blogs ist der Zuckerguß oft deckend weiß, so dass man den Kuchen darunter nicht mehr durchscheinen sieht. Was mache ich falsch? Habt ihr einen Tip?

Persimone-Mango-Kuchen

Zutaten Teig (Springform mit 15 cm Durchmesser):
50 g Margarine
1 Ei
60 g Vanillezucker
95 g Weizenmehl (Type 405)
1/3 Tütchen Backpulver
15 g Kakaopulver
65 ml Buttermilch

Zutaten Füllung und Deko:
200 ml Sahne
3 g Sahnesteif
3 TL Persimone-Mango-Aufstrich
30 g Puderzucker
3 TL Zitronensaft
orange Zuckerperlen

Zubereitung:

  • Margarine, Ei und Vanillezucker schaumig rühren.
  • Buttermilch, Mehl, Backpulver und Kakao dazu geben und noch einmal mit dem Mixer verrühren bis ein glatter Teig entstanden ist.
  • Die Kuchenform mit ein bißchen Margarine mit einem Pinsel einfetten und mit etwas Mehl ausschwenken, so dass der gebackene Kuchen nicht in der Form kleben bleibt. Das überschüssige Mehl entfernen.
  • Teig in die Kuchenform füllen und im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) ca. 35 min im Bratrohr backen. Anschließend auskühlen lassen.
  • Sobald der Kuchen ausgekühlt ist, in der Mitte horizontal durchscnneiden, so dass 2 gleich große Kuchenböden entstehen. Falls der Deckel beim Backen zu spitz wurde, dort auch noch ein bißchen abschneiden, so dass der Kuchen am Schluss gut verziert werden kann. Den Deckel beiseite legen.
  • Die flüssige Sahne zusammen mit Sahnesteif steif schlagen.
  • Den Persimone-Mango-Aufstrich unter die Sahne heben.
  • Die Fruchtsahne auf dem Kuchenboden gleichmäßig verteilen.
  • Den Kuchndeckel vorsichtig auf die Sahne legen.
  • Puderzucker und Zitronensaft cremig rühren und den Zuckerguß auf dem Kuchen verteilen.
  • Die Zuckerperlen über den Zuckerguß streuen.

Dauer: 2 Stunden

* Webung: Link zu meinem Kooperationspartner

Marmor-Guglhupf

Der Marmorkuchen zählt für mich eher zu den trockenen Kuchensorten. Ich bevorzuge mehr die saftigen Kuchen, die auch Früchte enthalten. Umso erstaunter war ich als ich das erste Stück dieses Kuchens gegessen habe. Er war extrem saftig und das auch noch am zweiten Tag.

Marmor-Guglhupf

Normalerweise wäre ich nie auf die Idee gekommen, selbst einen Marmorkuchen zu backen, da er mir einfach zu trocken ist. Aber da ich nach dem Zubereiten eines anderen Gerichts noch ein warmes Bratrohr hatte, außerdem Lust auf Kuchen hatte und es leider Sonntag war, so dass ich keine Früchte oder andere Zutaten einkaufen konnte, die einen Kuchen in meinen Augen saftiger machen, habe ich mich spontan doch dazu entschlossen, einen Marmorkuchen zu backen. Im Internet wurde ich schnell fündig und konnte den Teig noch zu Ende rühren bevor ich das andere Essen aus dem Bratrohr nehmen musste. Ich war vom Ergebnis total begeistert, da der Kuchen wunderbar saftig und locker war. Selbst am nächsten Tag hat er noch wie frisch gebacken geschmeckt. Ich werde ihn wohl bald wieder einmal backen, wenn ich Lust auf einen Kuchen habe, der ohne große Aufwand gebacken werden kann.

Das Orginalrezept habe ich für meine kleine Form halbiert, in der Annahme, das wäre dann die richtige Teigmenge. Während des Backens musste ich leider feststellen, dass das Backpulver im Teig wohl eifriger gearbeitet hat als ich angenommen habe. Durch den Rost, auf dem der Kuchen stand, ist Teig nach unten getropft und es hat sich am Boden des Bratrohrs ein wunderbar braunes Häufchen gebildet. Ich gehe lieber nicht ins Detail wonach es ausgesehen hat… Das nächste Mal werde ich die gleich Teigmenge auf meine Kuchenform und zwei bis drei zusätzliche Muffinförmchen verteilen. Dann sollte es passen.

Welche Kuchensorten esst ihr gerne? Lieber schokoladige Kuchen oder doch eher die fruchtigen Varianten oder etwas ganz anderes?

Zutaten (Guglhupfform 15 cm Durchmesser + 2 bis 3 Muffinförmchen):
125 g Butter
125 g Zucker
175 g Weizenmehl (Type 405)
8 g Backpulver
2 Eier
125 ml Milch
1,5 EL Kakao
Puderzucker

Zubereitung:

  • Butter und Zucker in einer Schüssel mit dem Mixer schaumig rühren.
  • Die beiden Eier trennen.
  • Die beiden Eigelb zu der Butter-Zucker-Mischung geben und nochmals schaumig rühren.
  • Mehl, Backpulver und die Milch dazu geben und mit dem Mixer verrühren.
  • Nun in einer zweiten, sauberen Schüssel die beiden Eiweiß steif schlagen. Dazu ist es wichtig, dass ihr die Quirle des Mixers gründlich vom bisherigen Teig säubert. Andernfalls wird der Eischnee nicht richtig fest.
  • Den Eischnee vorsichtig unter den Teig in der ersten Schüssel heben und nocheinmal kurz mit einem Handrüher vermischen.
  • Die Hälfte des Teiges in eine zweite Schüssel geben und mit dem Kakaopulver vermischen, so dass der Teig gleichmäßig braun ist.
  • Die Guglhupf-Form mit einem Pinsel und etwas Butter einfetten und mit Mehl ausstäuben, damit ihr den fertigen Kuchen gut aus der Form lösen könnt.
  • Den weißen Teig gleichmäßig in der Form verteilen.
  • Genauso gleichmäßig den brauen auf dem weißen Teig verteilen.
  • Anschließend mit einer Gabel einmal grob durch den Teig fahren. So erhaltet ihr das charakteristische Muster des Marmorkuchens.
  • Den restlichen Teig in die ebenfalls zuvor eingefetteten Muffinförmchen verteilen.
  • Den Kuchen und die Muffinförmchen bei 175°C (Umluft, mittlere Schiene) für 35 min backen. Bei den Muffins eventuell schon vorher den Stäbchentest machen, ob sie schon fertig sind.
  • Den fertigen Marmor-Guglhupf in der Form abkühlen lassen, aus der Form lösen, umdrehen und mit Puderzucker gleichmäßig bestäuben.

Quelle: Chefkoch

Dauer: 1 Stunde

Nougatplätzchen mit flüssigem Kern

Letztes Jahr habe ich festgestellt, dass ich wohl ein anderes Plätzchenbackverhalten wie die Masse der Plätzchenbäcker habe. Und wem habe ich diese Erkenntnis zu verdanken? Meinem Blog.

Nougatplaetzchen mit fluessigem Kern

Normalerweise backe ich die erste Hälfte des Dezembers noch keine Plätzchen. So richtig losgelegt wird dann erst ein oder zwei Tage vor Heiligabend, damit die Plätzchen pünktlich zu Weihnachten fertig sind. Ich habe davor meistens auch gar nicht das Bedürfnis Plätzchen zu backen, geschweige denn sie zu essen. Die Mehrheit der Plätzchen verschenke ich dann immer an Weihnachten und esse nur einen kleinen Teil selbst. Als ich letztes Jahr meine Plätzchen gebacken hatte, fiel mir auf, dass ich viel zu spät dran bin, um sie zu verbloggen. Wen interessiert denn nach Weihnachten noch ein Plätzchenrezept und sei es noch so toll? Deshalb habe ich mir extra im Kalender für dieses Jahr vorgemerkt, dass bereits Anfang Dezember die Plätzchen fertig sein müssen, damit ich sie euch präsentieren kann. Nun kommt ihr in den nächsten Tagen in den Genuss von drei, wie ich finde, sehr leckeren Plätzchenrezepten. Den Anfang machen die Nougatplätzchen mit flüssigem Kern.

Zutaten (ca. 30 Stück):
125 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier
180 g Weizenmehl (Type 405)
100 g gemahlene Haselnüsse
1 TL Backpulver
60 g Nußnougat

Zubereitung:

  • Butter und Zucker in einer Schüssel vermischen.
  • Die beiden Eier dazu geben.
  • Zu den bisherigen Zutaten Mehl, Haselnüsse swie Backpulver dazu geben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
  • Das Nußnougat in Würfel schneiden, die eine ca. 1 cm lange Kante haben.
  • Das Bratrohr auf 170°C (Heißluft) vorheizen.
  • Nun können die Plätzchen geformt werden. Da der Teig sehr klebrig ist, empfiehlt es sich, neben die Arbeitsfläche eine kleine Schüssel mit kaltem Wasser zu stellen und die Hände immer wieder einzutauschen. Dadurch bleibt der Teig fast gar nicht an den Fingern kleben.
  • Für jedes Plätzchen ca. 1 TL Teig aus der Schüssel nehmen, ihn zu einer Kugel formen, in die Mitte eine kleine Mulde formen, darin das Nußnougat legen und dieses mit dem Teig komplett umschließen.
  • Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und darauf die Kugeln legen. Da die Kugeln während des Backens breiter und niedriger werden, muss zwischen den einzelnen Kugeln genug Platz bleiben.
  • Die Plätzchen nun auf den mittleren Schienen für ca. 12 min backen.

Dauer: ca. 45 Minuten

Quelle: Cake Friday

Mit diesen Plätzchen nehme ich am Event KEKSin’ around the Christmas Time von Genusskochen teil.

Außerdem nimmt das Rezept am Event In der Weihnachtsbäckerei von SchokoladenFee teil.
In der Weihnachstbäckerei

Zwetschgendatschi

Noch ein paar Tage ist Zwetschgensaison und dann ist es leider auch schon wieder vorbei mit dem leckeren Obst. Zu meiner Schande musste ich feststellen, dass ich euch noch gar nicht das Rezept für meinen Lieblingskuchen vorgestellt habe, den Zwetschgendatschi.

Zwetschgendatschi

Datschi? Ja, ihr habt richtig gelesen. Woher das Wort stammt ist nicht eindeutig geklärt. Es gibt zwei Erklärungsansätze. Einerseits könnte es vom ober- und mitteldeutschen Wort “detschen” oder “datschen” abgeleitet sein. Bei der Herstellung des Kuchens werden die Zwetschgen in den Teig gedatscht, also gedrückt. Der zweite Erklärungsansatz ist, dass sich das Wort Datschi von dem Gebäude ableitet, in dem der Zwetschgendatschi früher ursprünglich hergestellt wurde und das war eine “Datsche”, also ein Landhaus.

Und wer hats erfunden? Nicht die Schweizer haben den Zwetschgendatschi erfunden, sondern die Augsburger. Das ist auch der Grund, warum die Augsburger seit dem 19. Jahrhundert Datschiburger genannt werden. Die Form der aufgeschnittenen Zwetschgen auf dem Datschi erinnert an das Stadtwappen der Stadt Augsburg, auf dem eine Zirbelnuss, ein aufrecht stehender Zapfen einer Zirbelkiefer, abgebildet ist.

Jetzt bleibt noch die Frage zu klären, wie wurde der Datschi ursprünglich hergestellt? Mit oder ohne Streusel? Aus Mürbteig oder Hefeteig? Das aus Augsburg stammende Orginal wird mit einem Mürbteig, ohne Streusel und auf einem Blech gebacken. Dieses Jahr wollte ich aber die Variante mit Hefeteig auprobieren und sie hat mir auch sehr gut geschmeckt.

Beim Kauf der Zwetschgen solltet ihr darauf achten, dass die Schalen einen schönen kräftigen dunkellila Fabrton haben. Außerdem sollten die Früchte nicht zu hart sein und beim Druck mit dem Daumen leicht nachgeben.

Zutaten (Kuchenform 25 cm x 17 cm):
3 g Trockenhefe
60 ml Milch
200 g Weizenmehl (Type 405)
50 g Sonnenblumenmargarine
40 g + 2 TL Zucker
1 Ei
3 g Backpulver
1 Prise Salz
500 g Zwetschgen
1/4 TL Zimt

Zubereitung:

  • Die Milch leicht erwärmen, aber nicht kochen.
  • Die Hefe darin auflösen.
  • Mehl, Margarine, Zucker, Ei, Backpulver, Salz sowie die Hefe-Milch-Mischung mit dem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten.
  • Das Die Kuchenform mit Margarine einpinseln und Mehl besteuben, so dass sich der fertige Kuchen später leicht heraus lösen läßt.
  • Den Teig gleichmäßig in der Form ausrollen.
  • Die Zwetschgen müssen nun entkernt werden. Dazu die Zwetschge mit einem scharfen Messer der Länge nach aufschneiden. Den Schnitt aber nicht komplett einmal um den Kern herum ausführen, sondern nur so weit, dass der Kern sich heraus lösen läßt und die beiden Hälften noch zusammen hängen.
  • Die zusammenhängenden Zwetschgenhälften mit der Schale nach unten nebeneinander wie Dachziegel anordnen.
  • Den Kuchen 30 min im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 195°C (Umluft, mittlere Schiene) backen.
  • Den gebackenen Kuchen nun mit Zucker und Zimt bestreuen. Dazu 2 TL Zucker mit 1/4 TL Zimt vermischen und gleichmäßig über dem Kuchen verteilen.
  • Am besten schmeckt der Datschi, wenn er noch leicht warm ist, zusammen mit geschlagener Sahne.

Dauer: 1 Stunde

Zipperle-Kuchen

Zipperle-Kuchen

Als ich letzten Sommer das erste Zipperle-Rezept veröffentlicht habe, habe ich mich auf die Suche nach dem offiziellen Namen der Zipperle gemacht. Schnell musste ich feststellen, dass dies gar nicht so einfach ist. Es gibt Obstsorten, wie z.B. Birnen oder Bananen, von denen mir nur eine Bezeichnung bekannt ist. Zipperle hingegen haben die unterschiedlichsten Namen. Bei meiner Recherche in meinem Umfeld habe ich heraus gefunden, dass sie auch Zibarte, Kriecherl, Kriechenpflaume, Kirschpflaumen und Wildpflaumen genannt werden.

Auf Wikipedia wurde ich regelrecht erschlagen von weiteren Bezeichnungen:
Krieche, Kritzschken, Krellen, Kricke, Kreke, Weinkrieche(rle) oder Weinkrüglein, Schwein- oder Saukrieche, Kriacherl, Cypern oder Ziper(le), Ziparte, Ziegfarze, Bocks- oder Geißhoden, Maroncken oder Malo(n)cken, Tornigel, Tarrnickel, Ross-, Scheiß-, Wein-, Haber-, Hafer- oder Au(g)stpflaume, Pflaumenschlehe, Aug(u)stkirsche, Fluder, Flüder, Pfluder, Priester, Schlupfen, Schlupfer, Weinling und Prunellen, Brunellen, Brinellen, Brigniolen, Prünellen oder Brugnolen. Kennt ihr noch zusätzliche Namen?

So vielseitig wie der Name ist auch ihre Verwendung. Bisher habe ich sie als Marmelade gegessen, als Tiramisu oder Crumble zubereitet. Jetzt möchte ich mit euch das Rezept für einen sehr saftigen Zipperle-Kuchen teilen.

Zutaten (Springform 15 cm Durchmesser):
50 g Sonnenblumenmargarine
1 Ei
60 g Zucker
95 g Weizenmehl (Type 405)
5 g Backpulver
65 ml Milch
135 g Zipperle
1 -2 TL Puderzucker

Zubereitung:

  • Margarine, Ei und Zucker mit dem Mixer in einer Schüssel schaumig rühren.
  • Milch, Mehl und Backpulver dazu geben und mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren.
  • Die Kuchenform mit ein bißchen Margarine auspinseln und mit Mehl bestäuben, damit sich der fertig gebackene Kuchen später leicht aus der Form lösen läßt.
  • In die Kuchenform gerade so viel Teig füllen, dass der Boden damit bedeckt ist. Das ist ca. 1/3 der gesamten Teigmenge.
  • Die Zipperle mit einem scharfen Messer der Länge nach halbieren, den Kern entfernen und mit der Schnittseite nach unten nebeneinander auf dem Teig verteilen.
  • Den restlichen Teig gleichmäßig über dem Obst verteilen. Die Zipperle sollten komplett vom Teig bedeckt sein.
  • Den Kuchen im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) ca. 30 min im Bratrohr backen.
  • Sobald der Kuchen fertig gebacken ist, sollte dieser ein bißchen auskühlen und anschließend aus der Form genommen werden.
  • Anschließend den Kuchen mit Puderzucker bestreuen. Damit dies gleichmäßig wird, ein kleines Sieb verwenden, den Puderzucker hinein füllen. Nun das Sieb über den Kuchen bewegen und gleichzeitig den Puderzucker mit einem Teelöffel im Sieb verstreichen.

Dauer: 1 Stunde

Schokoladen-Kuchen

Schokoladen-Kuchen

Zutaten (Springform 15 cm Durchmesser):
50 g Sonnenblumenmargarine
1 Ei
60 g Zucker
95 g Weizenmehl (Type 405)
1/3 Tütchen Backpulver
15 g Kakaopulver
65 ml Milch
45 g zartbitter Schokolade
45 g Marzipan
Lebensmittlefarben (grün, rot, blau, gelb)
120 g zartbitter Couverture

Zubereitung:

  • Margarine, Ei und Zucker mit dem Mixer in einer Schüssel schaumig rühren.
  • Milch, Mehl, Backpulver und Kakao dazu geben und mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren.
  • Die Schokolade in kleine Stücke hacken und unter den Teig heben.
  • Die Kuchenform mit ein bißchen Margarine auspinseln und mit Mehl bestäuben, damit sich der fertig gebackene Kuchen später leicht aus der Form lösen läßt.
  • Den Teig in die Form füllen und im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) ca. 30 min im Bratrohr backen.
  • Sobald der Kuchen fertig gebacken ist, sollte dieser ein bißchen auskühlen und anschließend aus der Form genommen werden.
  • Die Couverture über dem Wasserbad schmelzen und großzügig über dem Kuchen und auch am Rand verteilen. Dabei darauf achten, dass die flüssige Couverture möglichst glatt verteilt ist. Anschließend ca. 30 min warten bis die Couverture ein bißchen ausgehärtet ist.
  • Das Marzipan mit Lebensmittelfarbe färben. Ich habe 8 g grün, 12 g rot, 10 g gelb und 15 g blau gefärbt. Anschließend den Kuchen mit dem Marzipan dekorieren.

Dauer: ca. 2 Stunden

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Zum Geburtstag teil.
Zum Geburtstag

Zusätzlich nimmt das Rezept noch an dem Blog-Event klein & schokoladigsüß teil.
klein und schokoladigsueß

Himbeer-Kuchen

Himbeer-Kuchen

Zutaten (Springform 15 cm Durchmesser):
140 g Himbeeren
50 g Margarine
1 Ei
30 g Zucker
95 g Weizenmehl (Type 405)
5 g Backpulver
65 ml Milch
3 EL Grenadine
3 TL Puderzucker
2 TL Zitronensaft
Schokostreusel

Zubereitung:

  • Margarine, Ei und Zucker in einer Schüssel mit dem Mixer schaumig rühren.
  • Mehl, Backpulver, Milch und Grenadine hinzufügen und weiter mit dem Mixer zu einem Teig verarbeiten.
  • Die Springform mit Margarine auspinseln und anschließend mit Mehl bestäuben, damit der fertige Kuchen sich leicht aus der Form lösen läßt.
  • So viel Teig in die Form füllen, dass der gesamte Boden gerade mit dem dem Teig bedeckt ist.
  • Ca. 2/3 der Himberen auf dem Teig verteilen.
  • Den restlichen Teig darüber gießen.
  • Den Kuchen für 25 min im Bratrohr bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) backen.
  • Sobald der Kuchen fertig ist, diesen aus der Form lösen.
  • Puderzucker und Zitronensaft zu einem glatten Zuckerguß verrühren.
  • Den Zuckerguß auf dem Kuchen verteilen.
  • Mit Schokostreuseln bestreuen.
  • Den Kuchen mit den restlichen Himbeeren dekorieren.

Dauer: 1 Stunde 15 Minuten

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Versuchungen in Rot teil.
Vesuchungen in Rot

Johannisbeer-Cupcakes mit Grenadine-Quark-Topping

Johannisbeer-Cupcakes mit Grenadine-Quark-Topping

Zutaten (12 Cupcakes):
80 g Margarine
2 Eier
160 ml Buttermilch
200 g Weizenmehl (Type 405)
170 g Zucker
1 Prise Salz
1 gehäufter TL Backpulver
150 g Johannisbeeren
400 g Magerquark
4 TL Zitronensaft
2 TL Puderzucker
6 EL Grenadine
Zuckerperlen

Zubereitung:

  • Die Margarine in einem kleinen Topf auf dem Herd schmelzen.
  • Die flüssige Margarine mit den Eiern, Buttermilch, Mehl, Zucker, Salz und Backpulver zu einem gleichmäßigen Teig vermischen.
  • Die Johannisbeeren von den Stielen entfernen. Dazu immer eine Rispe zwischen zwei Finger nehmen und diese durch die Zinken einer Gabel ziehen. Dadurch lösen sich die Beeren von der Rispe.
  • Die Johannisbeeren vorsichtig unter den Teig heben.
  • Den Teig auf die Muffinförmchen aufteilen.
  • Bei 170°C Umluft im nicht vorgeheizten Ofen (mittlere Schiene) ca. 30 min backen.
  • Die Muffins aus dem Ofen nehmen und komplett abkühlen lassen.
  • Den Quark mit Zitronensaft, Puderzucker und Grenadine gleichmäßig vermischen bis das Topping durchgehend gleichmäßig von der Grenadine gefärbt ist.
  • Das Quark-Grenadine-Topping mit einer Spritztülle auf die Muffins spritzen.
  • Die Cupcakes zum Schluss mit den Zuckerperlen und jeweils einer Johannisbeere dekorieren.