Käsefondue

Was gibt es bei euch an Silvester zu essen? Viele denken bei dem Thema Silvesteressen an Raclette. Ich esse zwar Raclette auch sehr gerne, an Silvester bevorzuge ich allerdings Käsefondue.

Käsefondue

Von Käsefondue kann ich nie genug bekommen. Da es dieses Essen bei mir aber nur in der kalten Jahreszeit gibt, freue ich mich schon immer das ganze Jahr über auf die Herbst- bzw. Wintersaison. Bereits während des Zubereitens nasche ich aus dem Topf, auch wenn der Käse noch gar nicht komplett geschmolzen. Ich muss schließlich auch probieren, ob das Fondue schmeckt. Vielleicht wurde der Käse in den letzten 2 Minuten schlecht, ohne dass ich es bemerkt habe. Ihr versteht, was ich meine?

Wenn der Käse dann endlich geschmolzen ist, freue ich mich wie ein kleines Kind darüber, dass es endlich los geht. Überall hängt der Geruch von geschmolzenem Käse. Der Knoblauch ist mittlerweile schön weich und mild im Geschmack – einfach himmlisch. Richtig perfekt wird es dann kurz vor Ende, wenn man eigentlich schon total satt ist und sich nur noch ganz wenig Käse im Topf befindet. Denn dann wird der Käse zum Schluß noch leicht knusprig und bekommt einen noch würzigeren Touch.

Ich habe gelesen, dass man für ein Käsefondue einen Keramiktopf und nicht den ansonsten für das Fondue üblichen Metalltopf verwenden soll. Warum das so ist, kann ich euch leider nicht sagen. Wißt ihr das?

Zutaten (2 Personen):
450 g Emmentaler
0,1 l Pinot Grigio
4-6 Knoblauchzehen
1/2 TL Salz
Pfeffer
1/4 TL Chilipulver
1 Schnapsglas (2-3 cl) Kirschwasser oder Williams
1 TL Speisestärke
1 großes Baguette

Zubereitung:

  • Den Käse in kleine Stücke schneiden bzw. grob mahlen.
  • Das Baguette in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese noch einmal vierteln.
  • Den Käse zusammen mit dem Weißwein unter ständigem Rühren (brennt ansonsten leicht an!!) auf dem Herd im Fonduetopf zum Schmelzen bringen.
  • Die geschälten Knoblauchzehen sowie Salz, Pfeffer und Chilipulver in den Topf geben.
  • Um die Konsistenz der Käsemasse ein bißchen einzudicken, Kirschwasser/Williams in eine Schnapsglas geben und darin die Speisestärke auflösen.
  • Die Speisestärke-Schnaps-Mischung zur Käsemasse hinzugeben. Je nach Käsekonsistenz muss evtl. noch ein bißchen mehr eingedickt werden.
  • Sobald sich in der Käsemasse kleine Bläschen bilden, kann der Fonduetopf vom Herd auf das Fonduestöfchen gestellt werden.
  • Die Brotstücke einzeln mit einer Fonduegabel aufspießen und in den warmen Käse eintauchen. Damit man die Baguettestücke nicht so leicht im heißen Käse verliert, am besten mit der Gabel zuerst in die Rinde des Brotstückes stechen und anschließend den weichen Teil aufpiksen.
  • Je länger sich der Knoblauch in der heißen Käsemasse befindet, umso weicher wird er und schmeckt meiner Meinung nach dann auch noch besser. Zum Verzehr einfach mit der Fonduegabel heraus fischen.

Dazu paßt sehr gut ein weiteres Gläschen des verwendeten Weines, eine Tasse Schwarztee und ein Schapsglas Kirschwasser oder Williams. Dadurch wird die große Käse-/Fettmenge auch bekömmlicher.

Am besten ist es, wenn das Baguette bereits vom Vortag ist, da es ansonsten leicht im Topf in seine Einzelteile zerfällt. Ist das Baguette allerdings vom aktuellen Tag, hilft es die geschnittenen Baguettestücke in einer Schüssel für ca. 5 min mit der Grillfunktion der Mikrowelle zu grillen.

Dauer: ca. 30 Minuten

Das Rezept nimmt am Gewinnspiel Silvester daheim teil.
Das Silvestergewinnspiel von www.youarehungry.com

Sigara Böreği

Sigara Böregi

Zutaten (12 Stück)
12 Yufka-Teigblätter (dreieckig)
200 g Schafskäse
1 Ei
Pfeffer
1 Prise Chilipulver
2 Stängel Petersilie
0,5 l Sonnenblumenöl

Zubereitung:

  • Den Schafskäse zerkrümeln und in eine Schüssel geben.
  • Die Petersilienblätter vom Stängel abzupfen, klein hacken und zum Schafskäse geben.
  • Das Ei trennen. Das Eiweiß in eine kleine Tasse gießen. Das Eigelb in die Schüssel mit dem Schafskäse geben.
  • Pfeffer und Chilipulver ebenfalls in die Schafskäse-Schüssel geben.
  • All Zutaten gründlich durchmischen.
  • Um die Sigara Böreği zu rollen, sollte am Besten immer nur 1 Yufka-Blatt aus der Packung genommen werden, damit es nicht austrocknet und reißt.
  • Das Teigblatt auf eine glatte Unterlage legen und ca. 1,5 TL der Schafskäsefüllung als länglichen Streifen auf der Breitseite des Dreiecks verteilen.

Sigara Böregi

  • Die beiden Seiten zur Mitte einklappen.

Sigara Böregi

  • Die eingeklappten Seiten mit der Füllung zur Spitze rollen. Dabei aber noch ein Stückchen (ca. 4 cm) ungerollt lassen. Dieses verbleibende Teigstück mit Eiweiß einpinseln, damit das Eck besser klebt und sich nicht mehr lösen kann.

Sigara Böregi

  • Das Öl in einer Pfanne oder einem Wok erhitzen und darin die Röllchen knusprig, goldbraun heraus backen.

Dazu schmecken Cacık und Çoban salatası, also Hirtensalat, der bei uns unter dem Namen Griechischer Bauernsalat besser bekannt ist, sehr gut.

Dauer: 45 Minuten.

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Sommerlich-herzhaftes aus meiner Küche teil.
Blog-Event

Vollkornspaghetti mit Gemüse-Soja-Soße

Vollkornspaghetti mit Gemüse-Soßa-Soße

Zutaten (2 Portionen):
200 g Vollkorn-Spaghetti
1,5 EL Erdnussöl
70 g rote Paprika
170 g Zucchini
Pfeffer
1/4 TL Currypulver
1/4 TL gemahlenes Zitronengras
1/4 TL Chilipulver
6 TL Sojasoße
1 EL Sonnenblumenkerne

Zubereitung:

  • Die Spaghetti nach Packungsanweisung im Salzwasser kochen.
  • Paprika und Zucchini in kleine Stücke schneiden.
  • Das Öl in einer Pfanne erhitzen.
  • Sojasoße, Pfeffer, Curry, Zitronengras und Chili zusammen mit den Zucchini- und Paprikastückchen ins heiße Öl geben. Dort ca. 5 min anbraten.
  • Die Sonnenblumenkerne zum Schluß in die Pfanne geben.

Dauer: ca. 30 Minuten

Reis mit Wokgemüse

Reis mit Wokgemüse

Zutaten (3 Portionen):
1 Tasse Reis
2 Tassen Wasser
1 EL Erdnussöl (oder Sonnenblumenöl)
1 Karotte
1 rote Paprika
1 große Zucchini
1/2 TL Chinagewürz
1/4 TL Curry
1/4 TL Chilipulver
1/2 TL gemahlenes Zitronengras
2-3 EL Sojasoße
1 EL fermentierte schwarze Bohnen
1 kleiner Lauch
2 Lauchzwiebeln
2-3 EL Sojabohnen Keimlinge

Zubereitung:

  • Den Reis in Salzwasser kochen.
  • Das Öl im Wok erhitzen.
  • Die Karotte schälen und in dünne Streifen schneiden.
  • Die Karottenscheiben in den Wok geben sobald das Öl heiß ist und anfängt kleine Bläschen zu bilden.
  • Sobald die Karotten gar sind, diese an die Seite des Woks schieben, die Gewürze und die fermentierten Bohnen zusammen mit der gewürfelten Paprika ins Öl geben
  • Die Zucchini würfeln und, nachdem die gegarten Paprikastücke an den Rand des Woks geschoben wurden, in die Mitte des Woks legen.
  • Lauch und Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden und ebenso in die Mitte des Woks legen, sobald die Zucchini gar ist und an den Rand geschoben wurde.
  • Zum Schluss die Sojabohnen Keimlinhe dazu geben, alles vermischen und nochmal 2-3 min schmoren lassen.

Dauer: ca. 30 Minuten

Chili sin carne

Chili sin carne

Zutaten (3 Portionen):
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
2 Dosen Kidneybohnen (Abtropfgewicht je Dose 255g )
1 Dose Mais (Abtropfgewicht 285 g)
1 Packung passierte Tomaten
1 orange Paprika
1 TL Salz
Pfeffer
1/2 TL süßes Paprikapulver
1/2 TL scharfes Paprikapulver
1/2 TL Chilipulver
1/2 TL gemahlener Kümmel

Zubereitung:

  • Die Zwiebel schälen, würfeln und in einem Topf im Olivenöl glasig anbraten.
  • Mais und Bohnen in ein Sieb geben und die Soße, in der sie in der Dose schwimmen, abwaschen.
  • Paprika würfeln.
  • Mais, Bohnen, Paprika und passierte Tomaten zu den Zwiebeln geben.
  • Gewürze hinzufügen und ca. 15 min köchen lassen und dabei regelmäßig umrühren.

Gut schmecken Creme Fraîche und Baguette dazu.

Dauer: ca 20 Minuten