Chilisalz

Seit einigen Jahren pflanze ich im Sommer immer Chilis an. Bereits im Frühjahr suche ich mir Samen von verschiedenen Chilisorten aus und ziehe sie als kleine Pflänzchen auf der Fensterbank in einem Zimmergewächshaus vor.

Chilisalz

Vor ein paar Jahren hatte ich das Glück, dass ich Samen für ganz viele verschiedene Chilisorten geschenkt bekommen habe. Es waren Sorten von allen möglichen Schärfegraden dabei. Jedes Mal ist es aufs Neue spannend: Wieviele Samen gehen auf und entwickeln sich zu schönen, kräftigen Pflänzchen? Wie schmecken später die Chilischoten? Wie scharf sind die Chilis? Im Sommer stellt sich mir dann immer die Frage, was mache ich mit der Ernte? Denn meistens werden viele Chilis zeitgleich reif und je nach Schärfegrad kann ich nicht alle zum Kochen verwenden bevor sie schlecht werden, denn zu viel Schärfe mag ich in meinem Essen nicht.

Vor ein paar Jahren habe ich mir einige Kochsendungen von Jamie Oliver angeschaut. Soweit ich das noch in Erinnerung habe, hat sich jede Folge um ein spezielles Gemüse gedreht. Jamie Oliver hat dann mit diesem Gemüse etwas zubereitet und sein Gärtner Brian hat in einem wunderschönen Gemüsegarten Tips zum Anbau dieser Gemüsesorte gegeben. In einer Folge waren die Chilis an der Reihe und Jamie Oliver hat sie zu Chilisalz verarbeitet. Die Herstellung war erstaunlich einfach und je nach Schärfe der Chili kann man den Geschmack des Chilisalzes steuern. Als dann wieder Erntezeit war, musste ich an diese Folge denken und hab das Chilisalz ausprobiert. Ich mag es sehr gerne und es schmeckt z.B. auf einer Avocado oder auf frischen Tomaten sehr gut.

Pflanzt ihr selbst auch Chilis aus Samen an oder kauft ihr die kleinen Pflänzchen beim Gärtner? Welche Sorten schmecken euch am besten – scharfe oder eher milde? Wie verarbeitet ihr die reifen Chilis?

Zutaten (ca. 250 g Chilisalz):

75 g frische Chilis
250 g grobes Meeressalz

Zubereitung:

  • Den grünen Stängel der Chilis entfernen.
  • Die Chilis der Länge nach halbieren und die Kerne entfernen.
  • Die Chilis grob in Stücke schneiden.
  • Die Chilis mit der Küchenmaschine in kleine Stücke zerkleinern.
  • Das Meeressalz ebenso dazu geben und so lange zerkleinern bis es die gewünschte Konsistenz hat.
  • Das Chilisalz auf ein bis zwei großen Tellern möglichst flächig nebeneinander ausbreiten.
  • Das Chilisalz auf den Tellern an der Luft trocknen lassen. Im Winter kann man die Teller auf die warme Heizung stellen, so dass das Chilisalz innerhalb von 24 Stunden komplett getrocknet ist.
  • Während des Trocknens klebt das Salz zu kleinen Klumpen zusammen. Soll das Chilisalz feinkörniger sein, dann einfach nochmal alles in die Küchenmaschine geben und zerkleinern bis es fein genug ist.
  • Das Chilisalz in luftdichten Gefässen aufbewahren, so dass es nicht feucht und klumpig wird.

Dauer: 30 Minuten (plus Wartezeit)

C wie Chilisalz und nimmt deshalb an meinem Blog-Event Wir kochen uns durch das Alphabet – C teil.

Wir kochen uns durch das Alphabet - C