Schokoladenbrot

Adventszeit ist Plätzchenzeit, so auch in diesem Jahr. Ich liebe den Geruch frisch gebackener Plätzchen und mag sie am liebsten, wenn sie noch ganz leicht warm und frisch aus dem Ofen sind. Eine Plätzchensorte, die ich sehr gerne mag, ist das Schokoladenbrot.

Schokoladenbrot

Als ich mich vor über 20 Jahren entschieden habe, mich vegetarisch zu ernähren, war das noch etwas außergewöhnliches und viele Leute konnten damit nichts anfangen. „Das kann doch nicht gesund sein.“ „Du hast sicherlich Mangelerscheinungen.“ waren nur zwei der Reaktionen, die ich öfters zu hören bekommen habe. Dabei habe ich doch „nur“ auf Fisch, Fleisch und Wurst verzichtet. Milchprodukte und Eier nehme ich nach wie vor zu mir. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie die Reaktionen damals gewesen wären, hätte ich angekündigt, mich ab sofort komplett vegan zu ernähren. Dass aber auch diese Form der Ernährung absolut nicht gesundheitsschädigend ist, sofern man den Körper mit genügend wichtigen Nährstoffen versorgt, ist mittlerweile auch bekannt.

Als Vegetarier freut mich der Trend der letzten Jahre hin zur vegetarischen und veganen Ernährung umso mehr. Denn mittlerweile ist es auch in den Köpfen der Firmenchefs angekommen, dass man sich damit einen großen Kundenstamm erhalten oder sogar neu gewinnen kann, wenn auch auf Vegetarier und veganer Rücksicht genommen wird, sind doch ca. 1,5% der Deutschen Veganer und sogar ca. 9% Vegetarier. Mittlerweile gibt es immer mehr Produkte, die das Herz eines Vegetariers oder Veganers höher schlagen lassen.

Als ich vor kurzem von Sojola* angeschrieben wurde, ob ich Interesse hätte, ihr veganes Streichfett* zu testen, musste ich nicht lange überlegen. Das Streichfett von Sojola ist vegan, cholesterin-, laktose-, gluten- und histaminfrei und somit nicht nur für Veganer geeignet sondern auch für Leute, die z.B. an einer Laktoseintoleranz leiden. Außerdem ist das Streichfett reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sowie Vitamin A und E. Neben dem Streichfett gibt es von Sojola auch noch ein Sojaöl* sowie eine Halbfett-Margarine*. So weit die Fakten. Aber wie verhält sich das Streichfett beim Backen? Beim Backen fällt schnell auf, ob sich ein Produkt anders verhält als gewohnt, wenn der Teig nach dem Backen z.B. nicht fest sondern nur matschig ist oder das Endergebnis einen anderen Geschmack hat. Denn dann ist es nicht mehr so einfach, bereits erprobte Rezepte mit den veganen Alternativen nachzubacken. Um also das Streichfett auf sein Backverhalten zu testen, habe ich ein Rezept verwendet, das ich bereits mit Butter gebacken habe. Das ist auch der Grund dafür, warum dieses Rezept nicht vegan, sondern nur vegetarisch ist, den vegan gebacken habe ich bislang nur einmal und das waren keine Plätzchen sondern ein veganer Kirschkuchen. Das Ergebnis war, wie ich es mir erhoffte hatte, denn das Schokoladenbrot hatte die gewohnte Konsistenz. Zum Backen kann ich das Streichfett also auf jeden Fall empfehlen, als Brotaufstrich wäre es für mich allerdings keine Alternative, da es doch ein bißchen anders schmeckt als herkömmliche Margarine oder Butter. Aber das ist natürlich auch nur mein persönlicher Geschmack.

Habt ihr leckere, vegane Plätzchenrezepte, die ich unbedingt ausprobieren sollte?

Sojola Streichfett

Zutaten (1 Backblech Schokoladenbrot):

250 g Margarine/Butter/Sojola Streichfett
250 g Zucker
6 Eier
250 g zartbitter Schokolade
250 g gemahlene Haselnüsse
100 g Weizenmehl (Type 405)
200 g zartbitter Couverture

Zubereitung:

  • Margarine und Zucker in einer Schüssel schaumig rühren.
  • Die Eier dazu geben und mit dem Mixer gut vermischen.
  • Die Schokolade grob hacken.
  • Das Mehl auf zweimal dazu geben und ebenfalls unterrühren.
  • Die Haselnüsse und die gehackte Schokolade unter den Teig heben.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Den Teig gleichmäßig auf dem Blech verteilen.
  • Das Ganze im nicht vorheizten Bratrohr auf der mittleren Schiene bei 180°C 20 min backen (Umluft).
  • Das Schokoladenbrot abkühlen lassen.
  • Währenddessen die Couverture über dem Wasserbad schmelzen und anschließend zügig auf dem Schokoladenbrot verteilen.
  • Sobald die geschmolzene Couverture hart geworden ist, kann das Schokoladenbrot in gleichmäßig große Stücke (ca. 3 cm x 4 cm) geschnitten werden.

Dauer: 1,5 Stunden

Quelle: Chefkoch

Das Streichfett wurde mir kosten- und bedingungslos von Sojola zur Verfügung gestellt. Meine Meinung über das Produkt wurde davon in keinster Weise beeinflußt.

* Werbung: Link zu meinem Kooperationspartner

Pistazien-Marzipan-Pralinen

Das ganze Jahr über könnte ich auf Schokolade verzichten. Aber in der Weihnachtszeit kann ich nicht widerstehen.

Pistazien-Marzipan-Pralinen

Nach den ganzen Plätzchenrezepten wird es Zeit für ein Pralinenrezept. Vor kurzem habe ich euch schon meine Himbeertrüffel vorgestellt, die immer noch meine persönlichen Favoriten sind. Dies liegt aber nur daran, dass ich ein großer Himbeer-Fan bin. Da ich aber auch Pistazien sehr gerne mag und meine Liebe zu Marzipan vor kurzem entdeckt habe, fand ich diese Kombination einen Versuch wert. Ich wurde nicht enttäuscht. Die Pistazien passen sehr gut zu Marzipan und die Schokolade rundet das Ganze noch ab.

Zutaten (18 Stück):
200 g zartbittere Couverture
60 g Marzipan Rohmasse
20 g Pistazien + 18 einzelne Pistazien
1 EL Orangenlikör

Zubereitung:

  • 75 g Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Am besten ist es, wenn die Couverture bereits in einem Milchkännchen geschmolzen wird. Damit kann sie dann leichter in die Förmchen gegossen werden. Damit die Pralinen am Ende glänzen, empfiehlt es sich, die Couverture in 3 Durchgängen zu schmelzen.
  • Die geschmolzene Schokolade in die Silikon-Förmchen gießen. Dazu ist ein knapper TL flüssige Schokolade pro Praline notwendig. Sobald die Schokolade verteilt ist, sollte man ein bißchen an den Förmchen ruckeln, damit noch vorhandene Luft aus der Schokolade weichen kann und sich die Schokolade auch gleichmäßig in den Förmchen verteilen kann.
  • Anschließend muss die Schokolade soweit aushärten, dass die Füllung nicht durch die bereits ausgehärtete Schokolade rutschen kann. Das Aushärten dauert ca. 45 min. Es wichtig, dass die Schokolade nicht in den Kühlschrank gestellt wird. Dadurch kann es ansonsten zu unschönen grauen Verfärbungen an den Pralinen kommen.
  • Währenddessen kann die Füllung der Pralinen vorbereitet werden. Dazu die Pistazien (bis auf die 18 Deko-Pistazien) mahlen.
  • Die Pistazien, die Marzipan und den Orangenlikör zuerst mit einer Gabel vermischen und danach noch gründlich mit den Händen durchkneten.
  • Die Füllung nun zu Kugeln formen mit jeweils ca. 1 cm Durchmesser.
  • In jede Pralinenform 1 Kugel der Füllung legen und diese ein bißchen platt drücken, so dass darüber noch etwas flüssige Schokolade paßt. Es muss auch darauf geachtet werden, dass um die Füllung überall noch genug Platz ist, so dass noch flüssige Schokolade um die Füllung gegossen werden kann.

Pistazien-Marzipan-Pralinen in der Form

  • Anschließend die restliche Couverture bis auf 1 TL schmelzen und auf die Förmchen verteilen.
  • Anschließend solange an den Förmchen wackeln bis keine Blasen mehr aufsteigen.
  • Die Pralinen müssen nun in den Förmchen über Nacht aushärten bevor sie dekoriert werden können.
  • Am nächsten Tag die Pralinen vorsichtig aus den Förmchen lösen.
  • Den übrigen TL Couverture noch schmelzen, auf jede Praline einen Klecks davon geben und anschließend 1 Deko-Pistazie darauf legen.

Dauer: ca 2 Stunden + Aushärten über Nacht

Schokoladen-Kuchen

Schokoladen-Kuchen

Zutaten (Springform 15 cm Durchmesser):
50 g Sonnenblumenmargarine
1 Ei
60 g Zucker
95 g Weizenmehl (Type 405)
1/3 Tütchen Backpulver
15 g Kakaopulver
65 ml Milch
45 g zartbitter Schokolade
45 g Marzipan
Lebensmittlefarben (grün, rot, blau, gelb)
120 g zartbitter Couverture

Zubereitung:

  • Margarine, Ei und Zucker mit dem Mixer in einer Schüssel schaumig rühren.
  • Milch, Mehl, Backpulver und Kakao dazu geben und mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren.
  • Die Schokolade in kleine Stücke hacken und unter den Teig heben.
  • Die Kuchenform mit ein bißchen Margarine auspinseln und mit Mehl bestäuben, damit sich der fertig gebackene Kuchen später leicht aus der Form lösen läßt.
  • Den Teig in die Form füllen und im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) ca. 30 min im Bratrohr backen.
  • Sobald der Kuchen fertig gebacken ist, sollte dieser ein bißchen auskühlen und anschließend aus der Form genommen werden.
  • Die Couverture über dem Wasserbad schmelzen und großzügig über dem Kuchen und auch am Rand verteilen. Dabei darauf achten, dass die flüssige Couverture möglichst glatt verteilt ist. Anschließend ca. 30 min warten bis die Couverture ein bißchen ausgehärtet ist.
  • Das Marzipan mit Lebensmittelfarbe färben. Ich habe 8 g grün, 12 g rot, 10 g gelb und 15 g blau gefärbt. Anschließend den Kuchen mit dem Marzipan dekorieren.

Dauer: ca. 2 Stunden

Dieses Rezept nimmt am Blog-Event Zum Geburtstag teil.
Zum Geburtstag

Zusätzlich nimmt das Rezept noch an dem Blog-Event klein & schokoladigsüß teil.
klein und schokoladigsueß

Knusprige Schoko-Pralinen mit Vanille und Tonka-Bohne

Knusprige Schoko-Pralinen mit Vanille und Tonka-Bohnen

Zutaten (18 Stück):
200 g zartbittere Couverture
28 g Löffelbiskuit
1 Vanilleschote
1/4 Tonka-Bohne
18 Goji-Beeren

Zubereitung:

  • 75 g Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Am besten ist es, wenn man die Couverture bereits in einem Milchkännchen schmilzt. Dann kann man die flüssige Schokolade später leichter in die Formen gießen. Damit die Schokolade der fertigen Pralinen schön glänzt, sollte die Schokolade in 3 Durchgängen geschmolzen werden. Das bedeutet, dass man nach dem ersten Schmelzdurchgang einfach den Wassertopf von der Herdplatte ziehen und das Milchkännchen mit der flüssigen Couverture aus dem Wasser nehmen muss. Ca 5 min später stellt man das Milchkännchen wieder in den Wassertopf und erhitzt die Schokolade erneut und rührt dabei mit einem Löffel die flüssige Schokolade um.
  • Die geschmolzene Schokolade in die Silikon-Förmchen gießen. Dazu ist ein knapper TL flüssiger Schokolade pro Praline notwendig. Sobald die Schokolade verteilt ist, sollte man ein bißchen an den Förmchen ruckeln, damit noch vorhandene Luft aus der Schokolade weichen kann und sich die Schokolade auch gleichmäßig in den Förmchen verteilen kann.
  • Anschließend muss die Schokolade soweit aushärten, dass die Füllung keinen Schaden mehr anrichten und bis zum Boden durchsickern kann. Das dauert ca. 45 – 60 min. Ganz wichtig ist dabei allerdings, dass die Praline nicht in den Kühlschrank gestellt wird, damit die Schokolade schneller hart wird. Ansonsten kann es passieren, dass sie grau und unansehlich wird.
  • Währenddessen kann die Füllung der Pralinen vorbereitet werden. Dazu die Löffelbiskuits in einen sauberen Gefrierbeutel geben und diese mit einem Nudelholz klein rollen, so das sie die Größe von Semmelbröseln haben.
  • Die Vanilleschote auskratzen und das Vanillemark unter die Löffelbiskuits mischen. Die Reste der Vanilleschote können zu Vanillezucker verarbeitet werden.
  • Mit einer Muskatreibe ca. 1/4 einer Tonka-Bohne reiben und ebenfalls mit den Bröseln der Löffelbiskuits vermischen.
  • Sobald die bereits in die Förmchen gegossene Schokolade einigermaßen fest ist, kann die restliche Couverture bis auf 1 TL geschmolzen werden.
  • Wenn die Couverture flüssig ist, davon 2 EL unter die Löffelbiskuit-Mischung rühren.
  • Die Füllung nun gleichmäßig auf die Förmchen verteilen.

Knusprige Schoko-Pralinen mit Vanille und Tonka-Bohne in der Form

  • Die restliche geschmolzene Couverture in die Förmchen gießen.
  • Anschließend solange an den Förmchen wackeln bis keine Blasen mehr aufsteigen.
  • Die Pralinen müssen nun in den Förmchen über Nacht aushärten bevor sie dekoriert werden können. Auch hierbei die Pralinen nicht in den Kühlschrank stellen, um graue Stellen zu vermeiden.
  • Am nächsten Tag die Pralinen vorsichtig aus den Förmchen lösen.
  • Den verbleibenden TL Couverture noch schmelzen, auf jede Praline einen Klecks davon geben und anschließend 1 Goji-Beere darauf legen.

Dauer: ca 2 Stunden + Aushärten über Nacht

Die Tonka-Bohnen hat mir der Online-Shop Butch zur Verfügung gestellt. Dort kann man jede Menge leckere und ausgefallene Lebensmittel kaufen.