Himbeer-Kokos-Erdbeer-Eis

Die Sonne scheint, es ist warm, ihr geht zum Gefrierschrank und holt euch ein Eis. Normal, oder? Heutzutage ist es das, zum Glück. Früher war es allerdings nicht so einfach, in den Genuss eines kalten Eises zu kommen.

Himbeer-Kokos-Erdbeer-Eis

Bereits in der Antike gab es Speiseeis, einen Gefrierschrank gab es zu dieser Zeit bekanntermaßen aber nicht. Damals wurde Schnee aus den Bergen geholt und u.a. mit Früchten zu einem leckeren Speiseeis verarbeitet. Da auch Alexander der Große ein Fan von Eis war, ließ er extra dafür Erdlöcher ausheben und mit Holz verkleiden, um darin das Eis zu lagern. Aber auch das war noch nicht das erste Vorkommen des heutigen Eises. Aus Überlieferungen geht hervor, dass in China bereits vor 5000 Jahren das erste Eis verwendet wurde. Auch damals kam es aus den Bergen und wurde in kühlen Kellerräumen, geschützt vor der Sonne, gelagert.

In diesem Sinne: Ich lege mich jetzt in die Sonne und genieße mein Himbeer-Kokos-Erdbeer-Eis, für das ich nicht erst in die Berge gehen musste, um Gletschereis für die Zubereitung zu holen!

Zutaten (6 Stück):

130 g gefrorene Himbeeren
150 g gefrorenen Erdbeeren
50 ml Kokosmilch

Zubereitung:

  • Die gefrorenen Früchte ca. 20 min vor dem Zubereiten aus dem Gefrierschrank stellen. Es können auch frische, nicht gefrorene Früchte verwendet werden, allerdings vermischen sich dann die einzelnen Eisschichten stärker mit einander.
  • Die Himbeeren mit 2 TL Kokosmilch cremig pürieren.
  • Je 1/6 der Himbeer-Kokosmilch-Masse in die Eisförmchen füllen und dabei darauf achten, dass sich dazwischen keine Luftblasen gebildet haben. Ist dies der Fall, einfach mit einem Löffel kurz durchrühren.
  • In jedes Eisförmchen 2 TL Kokosmilch füllen.
  • Die Erdbeeren mit der restlichen Kokosmilch pürieren.
  • Die Erdbeer-Kokosmlich-Masse ebenso auf die Förmchen verteilen und etwaige Luftbläschen mit einem Löffel heraus rühren.
  • Den Stiel in die Förmchen stecken und diese über Nacht in den Gefrierschrank zum Aushärten stellen.

Dauer: ca. 15 Minuten + Wartezeit

Vegane Beerentarte

Meistens bin ich sehr gut organisiert und arbeite strukturiert. Wenn es allerdings ums Kochen geht, fehlt mir diese Eigenschaft gänzlich. Noch schlimmer wird es, wenn ich backe. Dann herrscht nur noch Chaos, sowohl in meinem Kopf als auch oft in der Küche.

Vegane Beerentarte

Vor einigen Wochen habe ich einen ersten Versuch gemacht, vegane Sahne beim Backen zu verarbeiten. Dabei bin ich an eine vegane Sojasahne geraten, bei der auf der Verpackung explizit erwähnt wurde, dass man sie aufschlagen kann. Fester als leicht schaumig wurde sie bei mir aber nicht, obwohl sie zuvor lang genug im Kühlschrank stand. Vor kurzem habe ich mich dann mit der Tochter einer Kollegin über vegane Sahne und ihre Erfahrungen unterhalten. Netterweise hat mir ihre Mutter am nächsten Tag auch gleich eine Sahne von der Marke mitgebracht, die sie verwendet und die sich aufschlagen lässt. Dieses Wochenende wollte ich die vegane Sahne dann testen. Da gerade Beerenzeit ist, wolle ich unbedingt eine Beerentarte machen. Ich habe mir grob überlegt, aus was ich den Teig zubereiten möchte und was ich alles für die Tarte benötige.

Da ging es mit der Unstrukturiertheit auch schon los. Ich habe mir gestern Vormittag einen Zettel geschrieben, welche Lebensmittel ich für gestern und heute kaufen muss, an die Tarte habe ich auch gedacht, mit Betonung auf „gedacht“. Ich habe mir keine einzige Zutat notiert, die ich für den Teig benötige. Himbeeren und Erdbeeren waren die einzigen Zutaten der Tarte, die auf der Liste gelandet sind. Beim Einkaufen hingegen war ich wieder strukturiert und habe ganz brav nur die Dinge eingekauft, die auf der Liste standen. Als es dann heute morgen darum ging, den Boden für die Tarte zuzubereiten fiel mir auf, dass ich gar keine Eier gekauft habe und Margarine hatte ich auch keine mehr zu Hause. Beides hätte ich aber für den ursprünglich geplanten Teig benötigt… So viel zum Chaos in meinem Kopf in Bezug auf organisierte Vorbereitung des Backens… So oder so ähnlich läuft das fast jedes Mal ab, wenn ich etwas backen möchte. Oft habe ich aber das Glück, dass die Geschäfte noch offen haben und ich die fehlenden Zutaten nachkaufen kann. Das Maximum war, dass ich während des Backens noch drei weitere Mal los gehen musste, um fehlende Zutaten einzukaufen. An einem Sonntag gestaltet sich das schon etwas schwieriger.

Zum Glück gibt es ja das Internet und ich wurde bei der Suche nach einem veganen Tarteboden sehr schnell fündig. Auf meine Größe der Tarteform umgerechnet und in der Zusammensetzung der Zutaten leicht angepaßt, bin ich im Nachhinein sehr froh, dass ich zu schusselig war, die richtigen Zutaten einzukaufen. Andernfalls wäre ich nie in den Genuss diese genialen Bodens gekommen. Das Einzige, was ich beim nächsten Mal anders machen würde, wäre eine Springform zu verwenden. Meine Tarteform hat am Rand leider eine Vertiefung. Da der Boden sehr knusprig wird, war es nich möglich, ein Tartestück als ganzes heraus zu lösen. Aber in einer Springform sollte das problemlos klappen. Die Kombinaiton aus dem kakaohaltigen Boden mit dem Tonkabohnenaroma, zusammen mit der Himbeersahne und den Früchten war wirklich ein Traum!

Jetzt beruhigt mich bitte und sagt mir, dass es auch noch andere gibt, die genauso verplant ans Backen heran gehen und währenddessen oder kurz davor feststellen, dass ihnen die Hälfte der Zutaten fehlen und dann im schlimmsten Fall noch mehrmals zum Einkaufen müssen, bis sie endlich alle Zutaten zu Hause haben.

Welche Erfahrungen habt ihr mit veganer Sahne gemacht und wofür verwendet ihr sie?

Vegane Beerentarte

Zutaten (Form mit Durchmesser 23 cm):

170 g Dinkelmehl (Type 630)
50 Kokosblütenzucker
20 g Kakaopulver
1 Prise Salz
1 Messerspitze Backpulver
1/2 Tonkabohne
80 ml Sonnenblumenöl + etwas für die Form
2,5 EL eiskaltes Wasser
45 g Himbeer-Johannisbeer-Gelee
200 ml (vegane) Sahne
10 g Himbeer-Fruchpulver*
80 g Himbeeren
175 g Erdbeeren

Zubereitung:

  • Mehl, Kokosblütenzucker, Kakaopulver, Salz, Backpulver sowie den Abrieb einer halben Tonkabohne in eine Schüssel geben und mit einem Löffel gut durchrühren.
  • Sonnenblumenöl und Wasser dazu geben und schnell mit dem Mixer zu einem krümeligen Teig zusammen rühren.
  • Die Form mit etwas Öl leicht auspinseln.
  • Den Teig in die Backform geben, überall gut andrücken und anschließend zum Aushärten ca. 1 Std. in den Kühlschrank stellen.
  • Den Teig vor dem Backen an ein paar Stellen mit einer Gabel anpieksen.
  • Den Boden im vorgeheizten Bratrohr für ca. 15 min bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) backen.
  • Den Tarteboden anschließend gut auskühlen lassen. Ist es noch ein bißchen warm, besteht die Gefahr, dass die Sahe wieder flüssig wird.
  • Das Himbeer-Johannisbeer-Gelee gleichmäßig auf dem Boden verteilen.
  • Die Sahne aufschlagen.
  • Das Himbeer-Fruchtpulver vorsichtig unter die Sahe heben und gut verteilen, so dass diese gleichmäßig rosa gefärbt ist.
  • Die Himbeersahne auf dem Tarteboden verteilen.
  • Die Beeren putzen und dabei die Erdbeeren halbieren.
  • Die Tarte mit den Beeren dekorieren.

Vor dem Verzehr sollte die Tarte noch in den Kühlschrank gestellt werden.

Dauer (inkl. Wartezeit): ca. 3 Stunden

Quelle Tarteboden: Wunderweib

* Werbung: Link zu meinem Kooperationspartner

Weiße Mousse au Chocolat mit Erdbeeren und Kiwi

Weisse Mousse au Chocolat mit Erdbeeren und Kiwi

Zutaten (2 Portionen):
100 ml Sahne
50 g weiße Schokolade
1/2 Kiwi
3 Erdbeeren

Zubereitung:

  • Die flüssige Sahne in einem Topf bei niedriger Temperatur erhitzen.
  • Die Schokolade ebenfalls in den Topf geben und regelmäßig umrühren bis die Schokolade komplett geschmolzen ist.
  • Die Schoko-Sahne vom Herd nehmen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • Nun den Topf abgedeckt für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Die Schoko-Sahne kann wie normale Sahne geschlagen werden sobald sie auch die Temperatur erreicht hat, bei der man Sahne schlagen kann.
  • Die Mousse mit Kiwi- und Erdbeerscheiben garnieren.

Dauer: 10 Minuten plus Kühlzeit

Erdbeer-Limetten-Sorbet

Erdbeer-Limetten-Sorbet

Zutaten (2 Portionen):
215 g Erdbeeren
100 ml Kohlensäure haltiges Limettengetränk

Zubereitung:

  • Die Erdbeeren waschen, putzen und vierteln.
  • Anschließend die Erdbeeren einfrieren.
  • Die Erdbeeren 15 min vor dem Verzehr aus dem Gefrierschrank nehmen und leicht antauen lassen.
  • Die gefrorenen Erdbeeren zusammen mit dem Limettengetränk in einen Becher geben und möglichst zügig mit dem Pürierstab pürieren.

Dauer: 5 Minuten

Mini Erdbeer-Biskuit-Roulade

Mini Biskuit-Roulade mit Erdbeer-Füllung

Zutaten (15 cm lange Roulade):
2 Eier
30 g Vanillezucker
30 g Weizenmehl (Type 405)
1 Prise Salz
150 ml Sahne
60 g Erdbeeren
1/2 Tütchen Sahnesteif
1 TL Himbeer-Johannisbeer-Gelee

Zubereitung:

  • Das Bratrohr auf 200°C Umluft vorheizen.
  • Die beiden Eier vorsichtig aufschlagen und Eiweiß und Eigelb von einander trennen.
  • Die beiden Eiweiß mit der Prise Salz zu Eischnee schlagen.
  • In einer anderen Schüssel die beiden Eigelb zusammen mit dem Vanillezucker mit dem Mixer schaumig rühren.
  • Das Mehl unter die Zucker-Eigelb-Mischung geben.
  • Den steif geschlagenen Eischnee vorsichtig mit einem Löffel unter die Eigelb heben.
  • Eine rechteckige 25 cm x 17 cm große Kuchenform mit Backpapier auslegen.
  • Die Eischnee-Eigelb-Masse gleichmäßig in der Kuchenform verteilen.
  • Die Kuchenform für 10 min ins vorgeheizte Bratrohr stellen (mittlere Schiene, Umluft).
  • Die Sahne steife schlagen.
  • Sahnesteif unter die Sahne geben.
  • Die Marmelade ebenfalls mit der Sahne vermischen.
  • Die Erdbeeren putzen und in kleine Würfel schneiden.
  • Die Erdbeeren unter die Sahne heben.
  • Ein Geschirrhandtuch anfeuchten und auf der Arbeitsfläche ausbreiten.
  • Ein trockenes Geschirrhandtuch darüber legen.
  • Sobald der Teig fertig gebacken ist, den fertigen Biskuitteig darauf stürzen.
  • Das Backpapier vorsichtig abziehen.
  • Die schönere Seite des Biskuitteiges nach unten legen. Dies wird dann die Außenseite der Roulade.
  • Den noch warmen Teig vorsichtig mit dem trockenen Handtuch zu einer Roulade rollen, damit er, sobald er kühler und gefüllt ist, beim Rollen nicht einreißt.
  • Den Teig vorsichtig wieder auseinander rollen und mit der Erdbeersahne bestreichen.
  • Nun kann er endgültig gerollt werden.
  • Die fertige Roulade in das trockene Handtuch einwickeln, damit sie sich nicht mehr auseinander rollen kann und bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen.

Dauer: 45 Minuten

Quelle Teig (halbe Menge): Chefkoch

Eis-Muffins

Eis-Muffins

Zutaten (4 Muffins):
35 g zartbitter Schokolade
30 g gehackte Mandeln
180 g Erdbeeren + 2 Deko-Erdbeeren
3 EL Himbeer-Rhabarber-Joghurt
1 TL Zitronensaft
Dekoherzen

Zubereitung:

  • Die Schokolade im Wasserbad schmelzen.
  • Die geschmolzene Schokolade mit den Mandeln vermischen und auf die Muffinförmchen verteilen.

Eis-Muffins Boden

  • Die Förmchen zum Aushärten der Schokolade für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Erdbeeren vierteln, zusammen mit Joghurt und Zitronensaft pürieren und anschließend auf die Muffinförmchen verteilen.
  • Die Förmchen für ca. 3 Stunden ins Gefrierfach stellen bis die pürierten Erdbeeren zu Eis gefroren sind.
  • Sobald die Oberfläche ansatzweise fest geworden ist, können die Dekoherzen auf das Eis gelegt werden und zusammen mit dem Rest wieder ins Gefrierfach gestellt werden.
  • Vor dem Verzehr noch jeweils eine halbe Deko-Erdbeere auf das Eis legen.

Dauer inkl. Wartezeit: ca. 5 Stunden

Erdbeer-Schoko-Kuchen

Erdbeer-Schoko-Kuchen

Erdbeer-Schoko-Kuchen

Zutaten Teig (Kuchenform 15 cm Durchmesser):
50 g Butter
1 Ei
60 g Vanillezucker
95 g Weizenmehl (Type 405)
1/3 Päckchen Backpulver
15 g Kakaopulver
65 ml Milch
Margarine zum Einfetten der Form
Semmelbrösel

Zutaten Füllung und Deko:
4 EL Sahne
1 TL Zitronensaft
80 g Magerquark
1/2 TL Vanillezucker
40 g Erdbeeren + 5 Erdbeeren
100 g zartbitter Schokolade
Dekoperlen

Zubereitung:

  • Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank stellen, so dass sie weich und leicht zu verarbeiten ist.
  • Butter, Ei und Vanillezucker schaumig rühren.
  • Milch, Mehl, Backpulver und Kakao dazu geben und noch einmal mit dem Mixer verrühren bis es ein glatter Teig ist.
  • Die Kuchenform mit ein bißchen Margarine mit einem Pinsel einfetten und mit Semmelbröseln ausschwenken, so dass der gebackene Teig nicht kleben bleibt. Die überschüssigen Semmelbrösel entfernen.
  • Teig in die Kuchenform füllen und im nicht vorgeheizten Bratrohr bei 180°C (Umluft, mittlere Schiene) ca. 35 min im Bratrohr backen. Anschließend auskühlen lassen.
  • Sobald der Kuchen ausgekühlt ist, in der Mitte horizontal durchscnneiden, so dass 2 gleich große Kuchenboden entstehen. Falls der Deckel beim Backen zu spitz wurde, dort auch noch ein bißchen abschneiden, so dass der Kuchen am Schluss gut verziert werden kann.
  • Für die rosa Farbe der Füllung 3 Erdbeeren pürieren.
  • Die Sahne schlagen und zum Zitronensaft und den pürierten Erdbeeren geben.
  • Quark und Vanillezucker dazu geben und vermischen.
  • 40 g Erdbeeren in kleine Stücke schneiden und unter die Masse heben.
  • Die Füllung auf dem unteren Kuchenboden verteilen und anschließend den Kuchendeckel darauf legen.
  • Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und auf dem Kuchendeckel verteilen.
  • Die letzten beiden Erdbeeren halbieren und auf die Mitte des Kuchens legen.
  • Die Dekoperlen kreisförmig anordnen.

Dauer: ca. 2 Stunden

Sehr lecker schmeckt der Kuchen, wenn die Schokolade noch flüssig ist.

Erdbeer-Schoko-Kuchen

Dieses Rezept nimmt an dem Kochevent Kleine Kuchen teil.
Kleine Kuchen - Back-Event bei Low Budget Cooking

Erdbeer-Vanille-Muffins

Erdbeer-Vanille-Muffins

Zutaten (für 12 Muffins):
2 Eier
160 ml Milch
80 g Margarine
200 g Weizenmehl (Type 405)
150 g Vanillezucker
1 Prise Salz
1 gehäufter TL Backpulver
1 Vanilleschote
130 g Erdbeeren + 6 Erdbeeren als Deko

Zubereitung:

  • Margarine schmelzen und ein bißchen abkühlen lassen.
  • Die Vanilleschote der Länge nach halbieren und mit einem Messer das Vanillemark heraus lösen. Dieses in die Milch geben und verrühren.
  • Geschmolzene Margarine, Eier und Milch verrühren.
  • In einer zweiten Schüssel Mehl, Zucker, Salz und Backpulver vermischen.
  • Die beiden Mischungen in eine Schüssel geben und zu einem Teig verrühren.
  • Die Erdbeeren waschen, von ihrem grünen Ansatz befreien und (bis auf die 6 Deko-Erdbeeren) in kleine Stücke schneiden. Anschließend die kleine Stücke unter den Teig heben.
  • Die Muffinförmchen mit Margarine auspinseln und anschließend den Teig darin verteilen.
  • Bei Umluft 170°C (mittlere Schiene) ca 30 min im nicht vorgeheizten Ofen backen.
  • Die Deko-Erdbeeren halbieren und jeweils eine Hälfte auf die fertigen Muffins verteilen.

Wenn man die ausgekratzten Hälften der Vanilleschote in ein komplett mit Zucker gefülltes Schraubglas steckt, erhält man nach einigen Tagen einen sehr leckeren Vanillezucker.

Dauer: ca. 45 Minuten

Erdbeereis

Erdbeereis

Zutaten (2 Portionen):
200 g frische Erdbeeren
2 EL Erdbeerjoghurt

Zubereitung

  • Die Erbeeren in kleine Stücke schneiden und einfrieren.
  • Bevor die gefrorenen Erdbeeren zu Eis verarbeitet werden können, müssen sie ca. 15 min antauen nachdem sie aus dem Gefrierschrank geholt wurden.
  • Den Joghurt zu den Erdbeeren geben und beides mit dem Pürierstab zerkleinern bis es eine einheitliche Masse ergibt.

Dauer: 5 Minuten

Erdbeereis am Stiel

Für Erdbeereis am Stiel die Zutaten pürieren, in Eisförmchen geben und einfrieren.