Feta-Dinkel-Brot

Feta könnte ich einmal pro Woche essen, in einem Feta-Tomaten-Salat, im Ofen zubereitet zusammen mit Ofentomaten oder als Bestandteil einer leckeren Schafskäse-Soße zu selbst gemachten Paprika-Fettuccine. Es gibt so viele Möglichkeiten und heute möchte ich euch eine weitere vorstellen – ein Feta-Dinkel-Brot.

Feta-Dinkel-Brot

Ich stelle öfters mal Ricotta aus Ziegenmilch her, da es meines Wissens nirgendwo Ricotta aus Ziegenmilch zu kaufen gibt (Wenn jemand doch eine Marke kennt, dann würde ich mich über diese Information sehr freuen.). Da bei der Ricottaherstellung aber jedes Mal Molke übrig bleibt und mir diese viel zu schade ist, um sie wegzuwerfen, habe ich mich auf die Suche nach einem Rezept gemacht, um die Molke verwenden zu können. Ich wurde dann auch relative schnell bei diesem leckeren Schafskäsebrot fündig. Das Weizenmehl habe ich durch Dinkelmehl ersetzt und die Zwiebeln habe ich ganz heraußen gelassen. Das Ergebnis war so lecker, dass ich das Brot mittlerweile jedes Mal backe, wenn ich wieder Ziegenricotta hergestellt habe. Wer keine Molke hat, kann stattdessen auch Milch oder Buttermilch verwenden.

Habt ihr schon mal etwas mit Molke gebacken oder diese anderweitig verarbeitet? Wenn ja, was habt ihr damit zubereitet?

Feta-Dinkel-Brot

Zutaten (1 Feta-Dinkel-Brot):

250 ml (Ziegen-)Molke / Milch / Buttermilch
7 g Trockenhefe
1/2 TL Zucker
500 g Dinkelmehl (Type 630)
1/2 TL Salz
125 g Feta
1,5 EL lauwarmes Wasser
etwas Öl für das Blech

Zubereitung:

  • Molke, Hefe und Zucker in eine kleinere Schüssel geben, verrühren und ca. 5 min. stehen lassen.
  • Mehl und Salz in einer größeren Schüssel vermischen.
  • Die Molke-Hefe-Mischung zum Mehl geben und gut durchrühren.
  • Feta klein bröseln, mit dem Wasser vermischen und ebenfalls zur Mehl-Mischung geben. Anschließend gründlich verrühren.
  • Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort ca. eine halbe Stunde gehen lassen.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und anschließend mit etwas Öl einpinseln, damit sich das fertige Brot besser lösen lässt.
  • Den Teig auf das Blech legen und daraus eine halbwegs runde, gleichmäßige Form bilden.
  • Den Teig nochmals ca. 15 min. gehen lassen.
  • Das Brot nun bei 200°C (mittlere Schiene, Heißluft) backen.

Dauer: 1,5 Stunden

Quelle: Chefkoch

Da Feta-Dinkel-Brot mit F beginnt, nimmt dieses Brot an meinem Blog-Event Wir kochen uns durch das Alphabet – F teil, bei dem ich vegetarische Gerichte suche, deren Namen mit F beginnen.

Wir kochen uns durch das Alphabet - F

Feta-Tomaten-Salat

Kennt ihr den Begriff Soulfood? Damit wird ein Gericht bezeichnet, das eurer Seele schmeichelt, das euch bei Regen das schlechte Wetter vergessen lässt, das nach einem anstrengenden Arbeitstag die Stimmung hebt, das euch den Liebeskummer vergessen lässt, das eure Sorgen und Probleme für einen kurzen Augenblick ganz klein werden lässt. Es gäbe noch so viel mehr Beispiele, in welchen Situationen für mich ein Soulfood zeigt, was es alles kann. Natürlich versteht jeder unter Soulfood etwas anderes, da jeder auch ganz unterschiedliche Essensvorlieben hat.

Feta-Tomaten-Salat

Für mich gibt es sogar zwei Arten von Souldfood. Die einen Gerichte esse ich gerne, wenn es kalt ist, da sie mich auch von Innen heraus wärmen. Das ist meistens dann ein Eintopf oder eine Suppe. Ein gutes Beispiel für mein liebstes Winter-Soulfood ist z.B. mein heiß geliebter Linsen-Kichererbsen-Eintopf.

In der wärmeren Jahreszeit hingegen erinnert mich ein Soulfood sehr oft an einen Sommerurlaub, entweder weil ich ein sehr ähnliches Gericht dort gegessen habe oder weil es hauptsächlich Zutaten enthält, die mich an Urlaub erinnern. Ein solches Soulfood ist z.B. der Schafskäse Korfu, den ich vor vielen Jahren mehrfach während eines Urlaubs auf Korfu gegessen habe. Ein anderes Gericht ist aber auch dieser schnell zubereitete Feta-Tomaten-Salat. Feta und Tomaten verbinde ich mit Sommer, Sonne, Meer, südlichen Ländern. Bei diesen Assoziationen macht mein Herz jedes Mal vor Freude einen kleinen Hüpfer.

Ich habe zuerst überlegt, ob ich so einen einfachen Salat überhaupt mit euch teilen soll. Am Ende habe ich mich dann doch dafür entschieden, da er mich einfach glücklich macht. Vielleicht klappt das ja auch bei euch, wenn ihr mal ein Souldfood nötig habt!

Was macht für euch ein Soulfood aus und welche Gerichte sind es für euch?

Feta-Tomaten-Salat

Zutaten:

Feta
Tomaten (ich nehme am liebsten kleine, da sie so schön süß sind)
viel frisches Basilikum
Pfeffer
Salz
brauner Balsamico-Essig
Olivenöl

Zubereitung

  • Den Feta würfeln.
  • Die Tomaten würfeln.
  • Die Basilikumblätter klein schneiden.
  • Feta- und Tomatenwürfel sowie das Basilikum in eine Schüssel geben.
  • Mit Pfeffer, Salz, Balsamicoessig und Olivenöl abschmecken.
  • Dazu passt ein frisches Baguette sehr gut.

Dauer: ca 15 Minuten

Dieses Rezept nimmt beim Blog-Event Veggie Kochevent von Einfache-Rezepte-Kochen.de teil, bei dem vegetarische und vegane Rezepte mit Tomaten gesucht werden.

Veggie Kochevent - Tomaten

Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten und Feta

Für mich gibt es drei Arten von Salat. Zum einen gibt es den Beilagensalat, der bei einem Gericht nur eine Nebenrolle spielt, da das eigentliche Gericht die Hauptrolle des Essens spielt. Dann gibt es den Salat, der als Hauptmahlzeit gegessen wird. Er braucht noch ein Brot oder ähnliches als sättigenden Nebenspieler. Und dann gibt es die dritte Art von Salat, die der alleinigen Star des Essens ist – ein Salat, der aufgrund seiner einzelnen Zutaten so reichhaltig ist, dass man dazu nichts anderes benötigt, um satt zu werden. Zur letzten Kategorie gehört der Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten und Feta.

Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten und Feta

Ganz ehrlich? Werdet ihr von einem reinen Salat satt? Ich meine damit einen Salat, der nur aus Blattsalat, Tomaten, Paprika, Gurken, Radieschen und ähnlichem besteht? Ich liebe diese Art von Salat. Dazu braucht es nur ein gutes Dressing und ich bin zufrieden. Allerdings meldet sich dann nach ein bis zwei Stunden mein Magen und gibt mir mit seinem immer lauter werdenden Knurren zu verstehen, dass er gerne wieder Nachschub hätte.

In der Arbeit finde ich einen Salat als Mittagessen z.B. ideal. Er ist gesund und liefert dem Körper Vitamine. Nach der Mittagspause falle ich nicht ins Essenskoma und bin in der Lage, sofort wieder leistungsfähig zu arbeiten. Esse ich mich in der Mittagspause hingegen an einer warmen Mahlzeit satt, so ist meine Konzentration und Kreativität sonst wo, nur nicht bei mir. Allerdings tritt dieser Zustand bei einem Mittagssalat ein paar Stunden nach der Mittagspause ein. Da liegt es dann allerdings nicht daran, dass mein Magen mit Verdauen beschäftigt ist, sondern dass mein Magen immer lauter knurrt vor Hunger und ich mich nicht mehr konzentrieren kann. Deshalb esse ich mittags immer etwas Brot zum Salat. Dann hält mich weder mein knurrender Magen vom Arbeiten ab, noch bin ich direkt nach der Mittagspause zu müde, um weiterzuarbeiten.

Eine tolle Alternative sind für mich deshalb auch Salate, die allein schon so sättigend sind, dass man dazu gar kein Brot benötigt. In diese Kategorie gehören z.B. mein mediterraner Nudelsalat oder mein Nudelsalat.

Als ich vor kurzem im Internet einen ähnlichen Kichererbsen-Salat wie diesen entdeckt habe (leider habe ich mir den Originalsalat nicht gespeichert; wer also seinen Salat wieder entdeckt, kann mir gerne Bescheid geben, dann verlinke ich ihn auch), war ich sofort hin und weg. Zum einen enthielt der Salat meine geliebten getrockneten Tomaten. Zum anderen versprach er aufgrund seiner enthaltenen Kichererbsen und des Fetas auch, dass er allein schon länger als zwei Stunden sättigt, wenn man genug davon ißt. Da ich Ruccola nicht so gerne mag, habe ich ihn durch Feldsalat ersetzt. Auch das Dressing wurde ein anderes. Geschmeckt hat der Salat trotzdem wunderbar. Obwohl er eigentlich zu meiner „sättigt ohne Beilagen“-Kategorie gehört, habe ich ein Dinkel-Baguette dazu gegessen, einfach weil es geschmacklich gut gepasst hat.

Jetzt bin ich auf eure Erfahrungen bzgl. Salat und Essen in der Mittagspause gespannt. Welchen Salat esst ihr am liebsten? Mögt ihr lieber einen Salat als Beilagensalat oder Salat pur ohne sättigende Beilage? Was esst ihr in der Mittagspause, damit ihr danach nicht zu müde seid um weiterarbeiten zu können?

Kichererbsensalat mit getrockneten Tomaten und Feta

Zutaten (2 Portionen Kichererbsensalat):

60 g Feldsalat
350 g Cocktailtomaten
200 g Feta
115 g getrocknete Tomaten
120 g Kichererbsen aus der Dose (Abtropfgewicht)
Pfeffer
Salz
Balsamicoessig
Olivenöl
Dinkel-Baguette

Zubereitung:

  • Den Feldsalat von den Wurzeln befreien und die einzelnen Blätter auseinandertrennen.
  • Die Tomaten vierteln.
  • Den Feta würfeln.
  • Die getrockneten Tomaten klein schneiden.
  • Die Kichererbsen in ein Sieb geben und so lange abspühlen bis die gesamte Flüssigkeit, in der sie sich in der Dose befanden, abgespühlt ist.
  • Feldsalat, frische und getrocknete Tomaten, Fetawürfel und Kichererbsen in eine Schüssel geben und mit Pfeffer, Salz, Balsamicoessig und Olivenöl würzen.
  • Den Kichererbsensalat mit Dinkel-Baguette servieren.

Dauer: 20 Minuten