Hummus

Freut ihr euch auch schon so sehr auf den Sommer wie ich? Der Sommer ist meine liebste Jahreszeit. Die Sonne scheint, es ist schön warm. Alle sind gleich viel besser gelaunt als im grauen, nassen, kalten Winter. Wenn mich die Vorfreude zu sehr packt und ich den Sommer gar nicht mehr erwarten kann, dann verkürze ich mir gerne die Zeit bis zum Sommer damit, dass ich Gerichte koche, die mich entweder an ein warmes Land erinnern oder die ich selbst in einem Sommerurlaub gegessen habe.

Hummus

Ägypten ist mein liebstes Reiseziel. Ich war schon mehrfach dort und war jedes Mal aufs Neue begeistert. Ich finde die Geschichte der Pharaonen faszinierend und die Bauwerke, die zur selben Zeit entstanden, einfach nur überwältigend. Die Menschen hatten beim Bauen der Gebäude damals keinen Strom und hilfreiche Maschinen, wie das in der heutigen Zeit der Fall ist. Sie mussten alles mit der eigenen Körperkraft bewältigen. Riesige Steine wurden von einem Ort zum anderen bewegt. Und trotzdem sind dabei so massive Gebäude wie die Pyramiden oder der Karnak-Tempel mit seinen riesigen Säulen entstanden. Ich finde, die meisten Fotos vermitteln gar keinen richtigen Eindruck darüber, wie gewaltig die Bauwerke aus der damaligen Zeit sind. Das muss man einfach vor Ort mit eigenen Augen sehen, um dieses Ausmaß zu begreifen.

Warum ich euch das alles erzähle? Ägypten hat nicht nur wunderschöne Bauwerke zu bieten, sondern auch sehr leckeres Essen. Während unserer Vegetarischen Weltreise haben wir auch einen Stop in Ägypten eingelegt. Dort gab es auch viele ägyptische Köstlichkeiten zu entdecken. Etwas, das ich schon sehr lange und immer wieder sehr gerne esse, ist Hummus. Nein, keine Angst, das hat nichts mit dem Humus zu tun, den es auch in der deutschen Sprache gibt und den die Pflanzen zum besseren Wachsen erhalten. Hummus ist ein orientalisches Püree, das aus Kichererbsen hergestellt wird. Daher hat es auch seinen Namen, denn Hummus حمص übersetzt bedeutet „Kichererbse“. Verfeinert wird das Ganze noch mit Gewürzen, Zitronensaft, Olivenöl und Knoblauch. Wer mag kann auch noch Tahina, eine Sesam-Paste, dazu geben.

Jedes Mal, wenn ich Hummus herstelle, und das ist sehr oft der Fall, nasche ich während des Zubereitens. Dann nochmal ein bißchen… Und noch einen kleinen Löffel… Und schwupps – habe ich die Hälfte schon gegessen bevor es überhaupt auf dem Tisch steht. Deshalb habe ich mir angewöhnt, von vornherein die doppelte Menge Hummus zuzubereiten. Dann ist wenigstens noch genug übrig, wenn das eigentliche Essen beginnt.

Seid ihr auch so ungeduldig und nascht immer während des Kochens so viel, dass im schlimmsten Fall nicht mehr genug übrig bleibt? Wie überbrückt ihr die Zeit bis es endlich warm wird?

Zutaten Hummus (2 Portionen):

1 Dose Kichererbsen (netto 265 g)
1 Knoblauchzehe
Saft von 1 Zitrone
25 ml Olivenöl
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 TL Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Mit dem Pürierstab alles zu einer cremigen Masse pürieren.

Dauer: ca. 5 Minuten

Da ich aktuell bei meinem Blog-Event Wir kochen uns durch das Alphabet eure vegetarischen Gerichte suche, deren Namen mit H beginnt, nimmt Hummus an diesem Event teil.

Wir kochen uns durch das Alphabet - H